Bedford-Strohm bekräftigt seine Kritik an der AfD

Kirchen als Gegenpol

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, hat seine Kritik an der AfD bekräftigt. Er sehe die Gefahr, dass der Grundkonsens der Menschenwürde ins Wanken gerate. Hier seien die Kirchen gefragt.

Wahlplakat der AfD / © Steffen Schellhorn (epd)
Wahlplakat der AfD / © Steffen Schellhorn ( epd )

Das sagte Bedford-Strohm an diesem Donnerstag dem Südwestrundfunk. Die Anwesenheit der AfD in mittlerweile allen Parlamenten auf Bundes- und Länderebene stellt nach den Worten Bedford-Strohms eine Zäsur dar, da das Spitzenpersonal dieser Partei zum Teil rechtsradikale Auffassungen vertrete. Diejenigen in der AfD, die nicht so dächten, würden denen Deckung geben, die solche rechtsradikalen Thesen öffentlich verträten.

Hinweis auf Internetseite der Partei

Bedford-Strohm verwies in diesem Zusammenhang auch auf den Internetauftritt der Partei. Auf den AfD-Seiten komme "ein Ausmaß von Menschenverachtung und sozialer, aber auch menschlicher Kälte zum Ausdruck, das schon Sorgen macht", so der EKD-Ratsvorsitzende.

Miteinander sprechen

Kritik äußerte Bedford-Strohm auch an den Sozialen Medien. Wenn aufgrund von Algorithmen Hassbotschaften einfacher zu verbreiten seien als Appelle zu einem friedlichen Zusammenleben, gewännen die Menschen den Eindruck, dass die Verfasser von Hassbotschaften eine Grundstimmung transportieren, "obwohl es vielleicht nur ganz wenige sind".

Der EKD-Ratsvorsitzende betonte: "Deswegen ist das Gespräch, wo der Mensch wirklich im Zentrum steht, wo man sich einander zuhört, eine ganz zentrale Sache."

Heinrich Bedford-Strohm / © Harald Oppitz (KNA)
Heinrich Bedford-Strohm / © Harald Oppitz ( KNA )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema