Katholischer Jugendbuchpreis für Anna Woltz und Andrea Kluitmann

Vom kleinen Mädchen zur Heilsbringerin

Die niederländische Autorin Anna Woltz und die deutsche Übersetzerin Andrea Kluitmann erhalten den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis der Deutschen Bischofskonferenz - für ihr Buch "Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte".

Bischofskonferenz zeichnet Jugendbuch aus / © DBK (KNA)
Bischofskonferenz zeichnet Jugendbuch aus / © DBK ( KNA )

Wie die Deutsche Bischofskonferenz mitteilte, wählte die Jury unter Vorsitz des Trierer Weihbischofs Robert Brahm das Werk aus 241 Titeln aus, die von 64 Verlagen eingereicht worden waren. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro wird zwischen der Autorin (4.000 Euro) und der Übersetzerin (1.000 Euro) aufgeteilt.

"Wir alle sehnen uns nach Heilung"

Das Buch erzählt einen Tag im Leben der zwölfjährigen Felicia, den sie mit ihrer neunjährigen Schwester nach deren Fahrrad-Unfall im Krankenhaus verbringt. Dabei zeigt sich, dass in Felicias Familie weit mehr in die Brüche gegangen ist als ein Finger ihrer Schwester.

"Wir alle kennen Verletzungen, die wir am liebsten eingipsen würden. Wir sehnen uns nach Heilung und einer Rüstung, wenn wir uns schwach fühlen und Brüche in unserer Welt auftauchen", erklärte die Jury zur Begründung. Mit Felicia habe Woltz ein starkes und mutiges Mädchen geschaffen, das an diesem einen Tag "nicht nur ihre eigene Welt repariert, sondern auch für die Menschen, denen sie begegnet, zur Heilsbringerin wird," so Brahm.

Der Medienbischof der Bischofskonferenz, der Stuttgarter Bischof Gebhard Fürst, wird den Preis am 11. Mai in Wien überreichen. Anlass für die Verleihung in Wien ist das 70-jährige Bestehen der Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur der Erzdiözese Wien (STUBE).

Mehrfache Preisträgerinnen

Woltz wurde am 29. Dezember 1981 in London geboren und wuchs in Den Haag auf. Mit 15 Jahren schrieb sie in der niederländischen Tageszeitung "de Volkskrant" eine regelmäßige Kolumne über ihr Leben in der Schule. 2002 veröffentlichte sie ihr erstes Kinderbuch. Seit ihrem Studium der Geschichte in Leiden ist sie als Schriftstellerin und Journalistin tätig. "Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte" wurde auch mit dem Gouden Griffel 2016 ausgezeichnet.

Übersetzerin Andrea Kluitmann wurde 1966 geboren und studierte Germanistik und Niederlandistik in Bochum und Amsterdam. Sie arbeitet als freie Übersetzerin. Ihre Übersetzung von Do van Ransts Jugendroman "Wir retten Leben, sagt mein Vater" wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

Quelle:
KNA