Katholikentag 2018

Münster bekommt Zuschlag

Der Katholikentag 2018 findet vom 9. bis 13. Mai 2018 in Münster statt. Die Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) stimmte einstimmig der Einladung aus dem Bistum zu.

Paulus-Dom in Münster  (dpa)
Paulus-Dom in Münster / ( dpa )

Die Vollversammlung des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken stimmte am Freitag einstimmig der Einladung des Bistums für das übernächste Katholikentreffen zu, wie Zentralkomitee und Bistum Münster mitteilten. Katholikentage und Evangelische Kirchentage finden in der Regel im Wechsel alle zwei Jahre statt. Auf Einladung der Diözese Dresden-Meißen ist der 100. Katholikentag vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig geplant.

Zum vierten Mal

"Wir möchten uns beim Katholikentag den Herausforderungen stellen, vor denen Gesellschaft und Kirche stehen", erklärte der Münsteraner Bischof Felix Genn. Kirche wie auch Gesellschaft befänden sich in einer Zeit der großen Veränderungen. Es gehe um die Fragen, wie sich Christen in den Dialog in einer offenen Gesellschaft sowie innerhalb der Kirche einbringen könnten. In Münster, der Stadt des Westfälischen Friedens, werde auch debattiert, wie künftig Krieg, Terrorismus und religiöser Fundamentalismus aufgehalten werden könnten. In Münster fand der Katholikentag bereits drei Mal statt: 1852, 1885 und 1930. Bei diesen Treffen präsentiert sich die Kirche mit ihren Verbänden und Institutionen über mehrere Tage der Öffentlichkeit.

Drittgrößtes Bistum

Die Finanzierung des Laientreffens ist nach Angaben des Bistums allerdings noch nicht gesichert. Das Zentralkomitee habe den Generalsekretär Stefan Vesper beauftragt, die für die Durchführung des Katholikentags notwendige Mitfinanzierung durch Kirche und öffentliche Hand sicherzustellen. Derzeit sind sich die Ratsparteien in Münster den Angaben zufolge über die Höhe eines städtischen Zuschusses nicht einig. Erbeten sei ein Zuschuss von 1,5 Millionen Euro. Mit rund zwei Millionen Katholiken ist Münster das drittgrößte deutsche Bistum. Es erstreckt sich vom nördlichen Ruhrgebiet bis zur Nordsee. In Münster fand der Katholikentag seit 1852 bereits drei Mal statt, zuletzt 1930.

Bei Katholikentagen diskutieren Zehntausende Christen kirchliche und gesellschaftspolitische Themen und feiern Gottesdienste. Veranstalter ist das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), das jeweilige Bistum des Austragungsortes der Gastgeber.

Tradition seit Mitte des 19. Jahrhunderts

Die Geschichte der Katholikentage reicht bis 1848 zurück. Von ihnen gingen immer wieder Impulse aus, etwa für die Entwicklung einer katholisch-sozialen Bewegung oder für den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. In nationalsozialistischer Zeit gab es keine Katholikentage. Das 1933 geplante Treffen wurde abgesagt, nachdem es von einer "Treueerklärung für Führer und Reich" abhängig gemacht worden war. Zuletzt prägten zahlreiche Teilnehmer mit ihrem Eintreten für Frieden und Umweltschutz sowie ökumenische Fragen die Treffen.

Quelle:
epd , KNA