Kardinal Turkson wirbt für ökologische Wende

"Die Menschheit kann es schaffen"

Kann die Menschheit noch eine ökologische und sozial gerechte Wende schaffen? Kurienkardinal Peter Turkson zeigt sich diesbezüglich optimistisch und bezieht sich auf die vor drei Jahren erschienene Papst-Enzyklika "Laudato si".

Die Papst-Enzyklika "Laudato si" befasst sich mit globalen Umweltproblemen  (dpa)
Die Papst-Enzyklika "Laudato si" befasst sich mit globalen Umweltproblemen / ( dpa )

Wie der Präfekt des Vatikan-Dikasteriums "für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen" dem Pressedienst Kathpress am Freitag in Wien sagte, haben die Menschen aus seiner Sicht trotz aller Probleme "immer noch die Fähigkeit, sich und die Verhältnisse zu ändern".

Turkson bezog sich auf die vor genau drei Jahren erschienene Papst-Enzyklika "Laudato si", in der Franziskus globale Umweltprobleme und Armut ungeschminkt benannt, den Appell zu Veränderungen aber zugleich mit Zuversicht verbunden habe.

Jede und jeder einzelne habe die Möglichkeit, Positives zu bewirken, sagte Turkson. Als einfaches Beispiel für Umweltschutz nannte der Kardinal die Bereitschaft, die Klimaanlage etwas niedriger einzustellen.

Forderung nach Nachhaltigkeit

Kardinal Turkson war Hauptreferent einer Festveranstaltung in Wien, mit der das internationale Bildungsnetzwerk "Pilgrim" sein 15-jähriges Bestehen feierte. Im Zuge der Feierlichkeiten wurden außerdem zu den schon 230 angeschlossenen Schulen weitere 13 zertifiziert bzw. hinzugefügt.

Ziel von "Pilgrim" ist es, die Forderung nach "Nachhaltigkeit" in ihrer religiösen, ethischen und philosophischen Dimension zu thematisieren. Dies geschieht in Bildungseinrichtungen aller Art, interdisziplinär und interreligiös. Beteiligt sind neben Lehrern und Schülern aus den großen christlichen Kirchen auch Muslime, Juden, Buddhisten und Zeugen Jehovas.

Die Umweltenzyklika Laudato si von Papst Franziskus beschäftigte auch schon Kardinal Woelki in seinem Bischofswort.

Kardinal Peter Turkson (KNA)
Kardinal Peter Turkson / ( KNA )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema