Caritas-Präsident beeindruckt von Hilfe in Hochwassergebieten

"Ist nicht hoch genug einzuschätzen"

Caritas-Präsident Peter Neher zeigt sich beeindruckt von der Hilfsbereitschaft vieler Menschen in den Hochwassergebieten. "Das zeichnet unsere Gesellschaft wirklich aus und ist nicht hoch genug einzuschätzen", erklärte Neher auf Anfrage in Berlin.

Nach dem Hochwasser in Nordrhein-Westfalen: Die Feuerwehr befreit eine Straße vom Schlamm / © Oliver Berg (dpa)
Nach dem Hochwasser in Nordrhein-Westfalen: Die Feuerwehr befreit eine Straße vom Schlamm / © Oliver Berg ( dpa )

Er hob besonders hervor, dass auch Menschen aus anderen Regionen Deutschlands ihre Hilfe angeboten haben - "gerade auch von jenen, die bei Oder- oder Elbeflut vor einigen Jahren eine vergleichbare Katastrophe erlebt haben", so Neher. So wurden nach seinen Angaben aus Sachsen und Sachsen-Anhalt unter anderem Trocknungsgeräte in die überfluteten Gebiete geschickt. Auch die finanzielle Spendenbereitschaft sei enorm.

In der Katastrophenhilfe im Einsatz

In den Hochwassergebieten sind Mitarbeiter von Caritas International im Einsatz. Die Abteilung des Caritasverbandes ist für die weltweite Not- und Katastrophenhilfe zuständig und half auch bei den Flutkatastrophen in Ostdeutschland und Bayern an Elbe und Donau 2002 und 2013.

Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes  / © Harald Oppitz (KNA)
Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes / © Harald Oppitz ( KNA )
Quelle:
KNA