Islamischer Theologe sieht Existenzberechtigung des Islam infrage gestellt

Islam in Bedrängnis?

Der islamische Theologe Bülent Ucar sieht den Islam in Deutschland in Gefahr. Auswirkungen habe das auch auf die Lehre und Forschung an wissenschaftlichen Islam-Instituten.

Zahlreiche Ausgaben des Koran am Islamischen Zentrum Dresden, ausgestellt am Tag der Moschee / © Monika Skolimowska (dpa)
Zahlreiche Ausgaben des Koran am Islamischen Zentrum Dresden, ausgestellt am Tag der Moschee / © Monika Skolimowska ( dpa )

Der Osnabrücker Islamexperte Bülent Ucar sieht den Islam in Deutschland zunehmend in Bedrängnis.

Die Haltung der AfD, die sich unter anderem über die Abgrenzung zum Islam rechtfertige, färbe auf die Gesellschaft ab, weil die Partei mittlerweile in vielen Parlamenten vertreten sei, sagte Ucar dem Evangelischen Pressedienst: „Eine islamkritische Grundhaltung in Medien und Parteien hat sich weitgehend durchgesetzt und ist mittlerweile normal geworden. Die Existenzberechtigung des gelebten Islam in Deutschland wird wieder infrage gestellt.“

Bevormundung islamischer Wissenschaftler?

Die politisch Verantwortlichen seien misstrauischer auch aus der Angst heraus, dass sie von rechten Kreisen als zu naiv und nachsichtig beurteilt würden, sagte der Direktor des Instituts für Islamische Theologie der Universität Osnabrück. Das mache sich auch in den Islam-Instituten in Deutschland bemerkbar.

Obwohl sie sich mittlerweile im Wissenschaftsbetrieb etabliert hätten, habe sich an manchen Einrichtungen eine Tendenz herauskristallisiert, die Wissenschaftler zu bevormunden, erläuterte der Theologe und Religionspädagoge: „Dieser paternalistische Beobachtungsmodus ist nicht gerechtfertigt und muss unterlassen werden.“

Ucar: Wissenschaftsfreiheit gilt auch für Islamische Theologie

Die Wissenschaftsfreiheit bei der Berufung von Professorinnen und Professoren sowie bei der Entwicklung von Lehrplänen und Forschungsschwerpunkten gelte auch für die Islamische Theologie und müsse beachtet werden, forderte Ucar. Die Institute hätten letztlich viel zur Versachlichung, zur Wissensvermittlung und zur differenzierten Betrachtung des Islam im deutschsprachigen Raum beigetragen.

Er wünsche sich von den Muslimen und seinen Kollegen, dass sie sich fundierter und lauter zu Wort melden, sagte der Professor. Vor einigen Jahren hätten rund 100 Imame in Österreich eine Erklärung für Toleranz, Demokratie und Menschenrechte abgegeben. Ähnliche Aktionen seien jetzt auch in Deutschland gefragt: „Wir dürfen die Deutungshoheit über den Islam weder den Rechten noch den Islamisten überlassen.“

Bülent Ucar (dpa)
Bülent Ucar / ( dpa )
Quelle:
epd