Patriarch Sako fordert Christen zu Mitgestaltung des Irak auf

Hoffnung auf Papstbesuch

Der chaldäische Patriarch Kardinal Louis Raphael I. Sako hat Gläubige zur Mitgestaltung an der Zukunft des Irak aufgerufen. "Der Irak muss ein Staat werden, der Vielfalt respektiert, die Einheit bewahrt und sich von Sektierertum entfernt".

Vor der Papstreise in den Irak: Smartphone mit Marienaufkleber / © Jean-Matthieu Gautier (KNA)
Vor der Papstreise in den Irak: Smartphone mit Marienaufkleber / © Jean-Matthieu Gautier ( KNA )

Das sagte das Oberhaupt der mit Rom verbundenen Ostkirche in seiner Botschaft zur vorösterlichen Fastenzeit, die das arabisch-christliche Portal "Abouna" (Dienstag) dokumentierte.

Christen spielten eine wichtige Rolle bei der Stärkung der Brüderlichkeit, so der Patriarch. Gemeinsam mit den anderen Bürgern müssten sie "einen modernen, demokratischen und zivilisierten Irak aufbauen, der die Einhaltung des Rechts gewährleistet und Gerechtigkeit und Gleichheit für alle unabhängig von religiöser und ethnischer Zugehörigkeit durchsetzt"

Hoffnung auf Papstbesuch

Mit Blick auf den geplanten Besuch von Papst Franziskus im Irak Anfang März äußert Sako die Hoffnung, dieser möge brüderliche Solidarität anregen und nationale Versöhnung, Frieden und Schutz für alle Bürger bringen.

 Louis Raphael I. Sako / © Paolo Galosi (KNA)
Louis Raphael I. Sako / © Paolo Galosi ( KNA )
Quelle:
KNA