Grübel fordert EU-weiten Einsatz für Religionsfreiheit

"Höchste Zeit"

Der Bundesbeauftragte für weltweite Religionsfreiheit, Markus Grübel, hat zu mehr Kooperation auf europäischer Ebene aufgerufen. Religionsfreiheit habe weltweit einen besonderen Stellenwert.

Symbolbild Religionsfreiheit / © Galyna Myroniuk (shutterstock)
Symbolbild Religionsfreiheit / © Galyna Myroniuk ( shutterstock )

"In unserem Einsatz für die Religionsfreiheit weltweit müssen wir als Europäische Union zusammenstehen und uns gemeinsam für diskriminierte und verfolgte Gruppen einsetzen", sagte Grübel mit Blick auf die Ernennung des neuen EU-Sondergesandten für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Christos Stylianides.

Es sei höchste Zeit gewesen, dass die EU-Kommission das Amt wieder besetzt habe, meinte Grübel weiter. "Verletzungen des Menschenrechts auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit haben weltweit zugenommen." Dieses Recht habe durch die bedeutende Rolle von Religion für Menschen weltweit einen besonderen Stellenwert.

"Friedliches Miteinander gefährdet"

"Wo Religions- und Weltanschauungsfreiheit verletzt wird und wo Religionen für Diskriminierung missbraucht werden, sind auch andere Menschenrechte und ein friedliches Miteinander gefährdet."

Der Zypriote Stylianides war am Mittwoch ernannt worden, nachdem die Stelle zuvor anderthalb Jahre unbesetzt gewesen war. Die katholischen Bischöfe kündigten an, mit dem 62-Jährigen eng zusammenzuarbeiten, "um das Grundrecht der Religionsfreiheit weltweit zu fördern". Stylianides war von 2014 bis 2019 EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz.

Markus Grübel ist Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit / © Harald Oppitz (KNA)
Markus Grübel ist Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit / © Harald Oppitz ( KNA )
Christos Stylianides wird EU-Sondergesandter für Religionsfreiheit / © Lukasz Kobus (European Union)
Christos Stylianides wird EU-Sondergesandter für Religionsfreiheit / © Lukasz Kobus ( European Union )
Quelle:
KNA