Osternachtfeier im Kölner Dom

Hochfest der Auferstehung des Herrn

In der Osternacht erinnerte der Kölner Erzbischof, Kardinal Woelki, an die mutmachende Osterbotschaft. Die Auferstehung sei "der Triumph der Liebe über alle Lieblosigkeit und allen Hass". Es sangen Mitglieder aus dem Mädchenchor am Kölner Dom.

Osterfeuer in der Osternacht / © Beatrice Tomasetti (DR)
Osterfeuer in der Osternacht / © Beatrice Tomasetti ( DR )

Die zentrale Feier der Auferstehung des Herrn ist die Vigil, die Nachtfeier. Denn die Auferstehung geschieht in der Nacht. Die Heilige Schrift kennt keine Zeugen der Auferstehung selbst, sie berichtet von Zeugen, die in der Morgenfrühe dem Auferstandenen begegnet sind. Das Geheimnis dieser Nacht – die Auferstehung des Herrn, an der uns Christen Anteil geschenkt wird – entfaltet die Liturgie in vier Schritten:

– Im Licht der Osterkerze begegnet uns bereits der Erstandene; sein Lob wird im Gesang des Exsultet gesungen. – Im Wortgottesdienst gedenken wir der Geschichte der Welt und der Menschen seit der Erschaffung der Welt mit all ihrem Glanz und mit Versagen, Schuld und Unheil und der immer neuen barmherzigen Gnade, in der Gott den Menschen nicht loslässt. – In der Feier der Taufe und der Erneuerung des Taufversprechens wird für jeden und jede Einzelne Wirklichkeit, dass wir angenommen sind als geliebte Kinder Gottes, Schwestern und Brüder des Auferstandenen. – In der Feier der Eucharistie sind wir mit den Jüngern vereint, die ihn beim Brotbrechen als ihren Begleiter erkannten.

 

Osternacht im Kölner Dom / © Kira Clever (DR)
Osternacht im Kölner Dom / © Kira Clever ( DR )
Osternacht: Weitergabe des Lichtes / © Harald Oppitz (KNA)
Osternacht: Weitergabe des Lichtes / © Harald Oppitz ( KNA )
Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (DR)
Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki / ( DR )