Eichstätter Dom wird renoviert

Gut 15 Millionen Euro Sanierungskosten

Der Eichstätter Dom wird in den kommenden Jahren für 15,4 Millionen Euro umfassend renoviert. Im April beginnt die Sanierung des Westchors, des Willibaldschors, wie das Bistum Eichstätt am Mittwoch mitteilte. 

Sanierungsbedarf im Eichstätter Dom / © Ottersbach (DR)
Sanierungsbedarf im Eichstätter Dom / © Ottersbach ( DR )

Diese Arbeiten sollen demnach noch im laufenden Jahr abgeschlossen werden. Insgesamt sind vier Bauabschnitte geplant, und zwar in West-Ost-Richtung. 2020 bis 2021 steht die Sanierung des Langhauses und des Querschiffs an. In dieser Zeit wird der Dom komplett geschlossen sein. Für 2022 ist die Restaurierung des Ostchors vorgesehen. 2023 sind die Türme mit der Kapitelsakristei dran.

Die Gesamtkosten beziffert die Diözese mit 15,4 Millionen Euro. 12,2 Millionen übernimmt ihr zufolge der Freistaat, das Bistum selbst bezahlt 3,2 Millionen Euro. Der Eichstätter Dom vereinigt Bauphasen des 11. bis 18. Jahrhunderts. Bereits im 8. Jahrhundert soll der heilige Willibald an seiner Stelle eine erste Steinkirche errichtet haben.

Geplante Maßnahmen

Die heutige Kathedrale entstand im Wesentlichen zur Zeit der Hoch- und Spätgotik und wurde 1718 durch eine barocke Westfassade abgeschlossen. Zusammen mit dem Kreuzgang und dem zweischiffigen Mortuarium gehört der Dom laut der Stadt Eichstätt zu den bedeutendsten mittelalterlichen Baudenkmälern Bayerns.

Zu den geplanten Maßnahmen zählen nach Bistumsangaben die denkmalgerechte statische Sanierung aller Dachstühle, der Wiedereinbau einer Wärmedämmung auf den Gewölben, die Fassadensanierung einschließlich der Fenster, die Restaurierung der steinernen Maßwerke und Gläser sowie Natursteinarbeiten an den Treppenstufen. Außerdem werden der Innenraum samt Ausstattung gereinigt sowie das Beleuchtungskonzept und die Blitzschutzanlage erneuert.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema