Erzbischof Gänswein: Priester und Bischöfe unter Generalverdacht

"Grausam unter die Räder gekommen"

"Eine schlechtere Presse als heute hatte die Kirche in der freien Welt noch nie": Georg Gänswein, Erzbischof und Privatsekretär des emeritierten Papstes Benedikt XVI., sieht katholische Bischöfe und Priester unter einem Generalverdacht.

Erzbischof Georg Gänswein / © Harald Oppitz (KNA)
Erzbischof Georg Gänswein / © Harald Oppitz ( KNA )

So schreibt der Kurienerzbischof, der auch Präfekt des Päpstlichen Hauses ist, in einem sehr persönlichen Essay in der "Welt am Sonntag".

"Als katholischer Bischof und Priester gehöre ich inzwischen jenem Berufsstand an, dessen Leumund zuletzt grausam unter die Räder gekommen ist", fügte Gänswein hinzu. Das sei auch durch die Sünden und Verbrechen vieler Priester verursacht worden. Mit der Missbrauchskrise gehe eine "Kernschmelze unserer Kultur" einher.

"Zum Guten und Schönen und Wahren"

Dennoch habe die Kirche seit 2.000 Jahren die unglaubliche Botschaft von der Menschwerdung Gottes zuverlässig aufbewahrt, betont der Kurienerzbischof. Es sei kein Wahn, dass die katholische Kirche mit ihrem Glauben die ganze Welt in den vergangenen zwei Jahrtausenden "zum Guten und Schönen und Wahren verwandelt hat wie keine Kraft sonst in der Geschichte".

Gänswein erinnert sich in dem Essay an die Weihnachtstage seiner Kindheit im Schwarzwald, die Rituale in der Familie und den Glanz der Weihnachtsgottesdienste. Zentral zu Weihnachten gehöre die Freude an der Geburt des Gottessohnes. "Wer also sehen will, was unsere Heimat, was Europa schön und groß und liebenswert gemacht hat, muss deshalb hierhin schauen, in diese Futterkrippe für Tiere in einer Höhle in Bethlehem, und muss auf dieses Kind blicken."

Quelle:
KNA