Fußballpfarrer Eckert rügt Kahn nach Karius-Kritik

"Unmöglich und unmenschlich"

Fußball- und Stadionpfarrer Eugen Eckert übt scharfe Kritik an Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn. Dessen Reaktion auf Karius Patzer wäre zu hart gewesen. Generell sei ein besserer Umgang mit Foulspiel wünschenswert.

Torhüter Loris Karius / © Nick Potts (dpa)
Torhüter Loris Karius / © Nick Potts ( dpa )

Der 64-jährige Fußballpfarrer Eugen Eckert kritisierte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" den ehemaligen Nationaltorhüter Oliver Kahn. Wie er nach dem Champions-League-Finale zwischen Madrid und Liverpool Loris Karius für dessen Patzer kritisiert hat, geht das meines Erachtens überhaupt nicht.

Einer, dem selbst in einem WM-Finale der Ball durch die Hände geglitten ist, kann überhaupt nicht so ein hartes Urteil fällen", sagte der 64-jährige am Samstag. Dies sei "unmöglich und unmenschlich" gewesen.

"Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst"

Der Referent der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für "Kirche und Sport" erklärte außerdem, er wünsche sich gerade im Fußball einen anderen Umgang mit einem Foulspiel. "Ich beobachte häufiger Spieler, die ihren Berufskollegen dermaßen in die Knie fahren – und anschließend so tun, als sei nichts gewesen", so der Stadionpfarrer bei Eintracht Frankfurt.

Hier würde er sich eine entschuldigende Haltung wünschen. "In der Kirche kennen wir diese Haltung als die 'goldene Regel' Jesu: Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst."

"Gesellschaft ist so brutal, dass sie immer dort draufhaut, wo sie Schwächen ausmacht"

Eckert steht nicht nur den Mitarbeitern, sondern auch den Fußballern mit seelsorgerischem Rat zur Verfügung. "Vor meiner Zeit bei der Eintracht hatte ich es auch mit homosexuellen Spielern zu tun.

Ein weiterhin tabuisiertes Thema. Ich habe mit den Profis darüber gesprochen – und ihnen den Rat gegeben, sich frühestens nach der Karriere zu outen, wenn sie nicht riskieren wollen, von den Zuschauern gedemütigt zu werden. Unsere Gesellschaft ist so brutal, dass sie immer dort draufhaut, wo sie Schwächen ausmacht."

Quelle:
KNA