Proteste gegen religiöse Spaltung am Nationalfeiertag Indiens

Fundament der multireligiösen Gesellschaft bedroht

Die offiziellen Feiern des indischen Nationalfeiertags sind am Sonntag von Protesten gegen das neue Staatsbürgerrecht überschattet worden. Katholische Bischöfe riefen auf, nach Gottesdiensten die Präambel der Verfassung zu verlesen.

Proteste in Indien / © Rafiq Maqbool (dpa)
Proteste in Indien / © Rafiq Maqbool ( dpa )

In Assam explodierten während der Feierlichkeiten zum Tag der Republik vier Bomben, wie der Fernsehsender NDTV berichtete. Anlass der Proteste ist das neue Staatsbürgerrecht (CAA) sowie die geplante Ausweitung des bislang nur in Assam geltenden "Nationalen Bürgerregisters" (NRC). Um darin aufgenommen zu werden, müssen die Menschen in einem aufwendigen bürokratischen Verfahren nachweisen, dass sie Inder sind. In Assam bestanden 1,9 Millionen der rund 30 Millionen Einwohner den Bürgerschaftstest nicht. Die meisten gehörten nicht-hinduistischen religiösen und ethnischen Minderheiten an.

Das neue Staatsbürgerrecht CAA billigt zwar auch nicht-hinduistischen Immigranten die Staatsbürgerschaft zu, nicht jedoch, wenn es sich um Muslime handelt. Ein Sprecher der katholischen Kirche in Goa sagte am Samstag dem katholischen Nachrichtenportal Matters India, CAA und NRC "erschüttern im wahrsten Sinne des Wortes die Fundamente der Existenz Indiens als pluralistische, multireligiöse Gesellschaft, in der alle Bürger vor dem Gesetz gleich sind".

Nach Gottesdiensten Präambel der Verfassung verlesen

Katholische Bischöfe als auch von der Opposition regierte Bundesstaaten hatten in den vergangenen Tagen angeordnet, dass am Nationalfeiertag nach Gottesdiensten und in kirchlichen Schulen die Präambel der Verfassung zu verlesen sei. In der Präambel wird Indien unter anderem als säkulare demokratische Republik definiert und die Gleichheit aller Bürger garantiert.

Die "indische Volkspartei" (BJP) von Premierminister Narendra Modi regiert in den meisten indischen Bundesstaaten und stellt seit 2014 die indische Regierung in Neu Delhi. Seit der Machtübernahme der BJP haben Diskriminierung und Gewalt gegen religiöse Minderheiten im mehrheitlich hinduistischen Indien stark zugenommen. Die BJP will Indien zu einem hinduistischen Gottesstaat machen, in dem religiöse Minderheiten keinen Platz haben. Besonders im Visier der BJP sind Muslime, aber auch Christen.

Quelle:
KNA