Expertin fordert schnelle Dürre-Hilfe für Landwirte

"Nicht der letzte Jahrhundertsommer"

Bauern in Deutschland klagen wegen der langanhaltenden Dürre über hohe Ernteausfälle. Die Politik diskutiert über Soforthilfen. Die Katholische Landvolkbewegung plädiert für rasche Nothilfe, aber auch für grundsätzliche Reformen.

Viele Felder leiden unter der Trockenheit / © Sebastian Gollnow (dpa)
Viele Felder leiden unter der Trockenheit / © Sebastian Gollnow ( dpa )

Für eine schnelle und unbürokratische Dürre-Hilfe für Landwirte in existenzieller Not spricht sich die Katholische Landvolkbewegung Deutschland aus. "Wir haben eine echte Notsituation, in der geholfen werden muss", sagte die stellvertretende Bundesvorsitzende der Gemeinschaft, Bettina Locklair, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Es handele sich aber immer um Einzelfallentscheidungen, sagte die Expertin weiter. Sie glaube nicht, dass die Masse der Landwirte in einer solchen existenzbedrohenden Lage sei. Es sei nachvollziehbar, dass Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) zunächst schauen wolle, wie groß der Bedarf wirklich sei.

Tierfutter ist knapp

Am Montag hatten sich Bund und Länder in Berlin getroffen, um die bisherigen Daten über Witterungsschäden auszuwerten. Besonders im Fokus stehen derzeit Betriebe, die ihre Tiere mit Futter versorgen müssen und wegen der Dürre zum Teil bereits ihre Wintervorräte aufbrauchen.

Aus Sicht von Locklair müsste neben der Nothilfe auch grundsätzlich darüber nachgedacht werden, wie Landwirtschaft künftig aussehen könnte. "Wenn wir den Klimawandel ernstnehmen, wird es nicht der letzte Jahrhundertsommer gewesen sein", warnte die Expertin. Denkbar seien etwa eine natürlichere Bewirtschaftung oder kleinteiligere Strukturen, erklärte Locklair. Zu überlegen sei, ob der Staat beim Verkauf von Agrarflächen nicht stärker eingreifen sollte, um eine Konzentration bei Konzernen zu verhindern.

Quelle:
KNA