Evangelischer Kirchentag 2027 soll nach Düsseldorf

Köln aus dem Rennen

Wird Düsseldorf der neue Austragungsort des evangelischen Kirchentags 2027? Der Rat der NRW-Landeshauptstadt entscheidet am 23. Juni darüber. Die Stadt Köln sei nicht mehr im Rennen, hieß es.

Kirchentagsschals beim Schlussgottesdienst des Deutschen Evangelischen Kirchentags 2019 in Dortmund / © Harald Oppitz (KNA)
Kirchentagsschals beim Schlussgottesdienst des Deutschen Evangelischen Kirchentags 2019 in Dortmund / © Harald Oppitz ( KNA )

Das berichtete die "Rheinische Post" am Donnerstag. Eine entsprechende Beschlussvorlage liege dem Hauptausschuss und dem Rat vor, heißt es. Demnach soll das fünftägige Event mehr als 100.000 Besucher anziehen. Etwa 2.000 Einzelveranstaltungen im gesamten Stadtgebiet sind geplant. Übernehmen soll die Organisation die städtische Tochter D.Live.

Millionen von Euro bereitgestellt 

Eine Herausforderung würde die Unterbringung von bis zu 70.000 Teilnehmenden in Hotels, privaten Unterkünften, aber auch Schulen und Turnhallen. Während es in der Beschlussvorlage laut Zeitung heißt, das Event werde die Stadt Zuschüsse von 4,3 Millionen Euro sowie Sachleistungen in Höhe von 1,5 Millionen Euro kosten, rechnet D.Live zusätzlich mit Zuschüssen des Bundes von 500.000 Euro, des Landes in Höhe von 7,5 Millionen und der Kirche von sieben Millionen Euro. Die Einnahmen für die Stadt bezifferte D.Live mit mindestens 20 Millionen Euro.

Ein Sprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland sagte, wenn die Politik entsprechende Beschlüsse fasse, werde man mit Freude eine Einladung nach Düsseldorf aussprechen. Das Präsidium des Evangelischen Kirchentags in Fulda werde abschließend darüber entscheiden, ob das Event tatsächlich in fünf Jahren in NRW stattfinde.

Deutscher Evangelischer Kirchentag

Der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) ist eine Großveranstaltung protestantischer Laien. Sie laden alle zwei Jahre in eine andere Stadt ein. Dort stehen Gottesdienste, Bibelarbeiten, Diskussionen, Konzerte und Feste auf dem Programm.

Evangelischer Kirchentag in Dortmund / © Benito Barajas (epd)
Evangelischer Kirchentag in Dortmund / © Benito Barajas ( epd )

Quelle:
KNA