Erzbischöfe Welby und Nichols rufen Israel zum Dialog auf

"Strafende Besteuerung christlicher Institutionen"

Der anglikanische Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, und sein katholischer Amtsbruder, der Erzbischof von Westminster Vincent Nichols, haben Israel zur Bewahrung des Status Quo der Heiligen Stätten in Jerusalem aufgerufen.

Blick über die Altstadt von Jerusalem / © Stefanie Järkel (dpa)
Blick über die Altstadt von Jerusalem / © Stefanie Järkel ( dpa )

In einem gemeinsamen Brief an den israelischen Botschafter in London, Mark Regev, zeigten sie sich am Montag besorgt angesichts einer "beispiellosen, strafenden und diskriminierenden Besteuerung christlicher Institutionen". Der Streit darum könne dem Verhältnis beider Seiten langfristigen Schaden zufügen, hieß es in dem Schreiben.

Das israelische Vorgehen bedrohe ernsthaft die christliche Präsenz in Jerusalem, christliche Familien und Einrichtungen wie Krankenhäuser und Schulen. Diese dienten "vielen der ärmsten Menschen, unabhängig ihrer Herkunft". Die von Regierung und Knesset vorangetriebenen Maßnahmen richteten sich gegen historische Abkommen und untergrüben das friedliche Zusammenleben in einer Zeit ohnehin erhöhter Spannungen. Der Brief endet mit einem Dialog-Aufruf an Israel.

Es geht bei dem Streit um die Verhängung städtischer Gebühren in Jerusalem. Die Stadtverwaltung hat die Steuern damit gerechtfertigt, dass sie nicht Gebetshäuser, sondern Unternehmen in Kirchenbesitz wie Hotels oder Festsäle beträfen.

Quelle:
KNA