Erste Messe in Rom nach Missbrauchsskandal

Kardinal Pell feiert erste öffentliche Messe in Rom

Der australische Kardinal George Pell hat Medienberichten zufolge am Samstag erstmals wieder öffentlich eine Messe in Rom gefeiert. Im April war er wegen ungenügender Beweislage von Vorwürfen des wegen sexuellen Missbrauchs freigesprochen worden.

Papst Franziskus und George Pell / © Vatican Media/Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus und George Pell / © Vatican Media/Romano Siciliani ( KNA )

Wie das Magazin "America" (Onlineausgabe) berichtete, feierte Pell den Gottesdienst in der Kirche des "Domus Australia", einem auf seine Anregung hin erbauten Hotel für australische Pilger in Rom. Anlass war der zehnte Jahrestag der Heiligsprechung von Mary MacKillop. Die australische Ordensfrau (1842-1909) ist die erste Heilige des fünften Kontinents.

Gottesdienst nur mit geladenen Gästen

Eingeladen zu dem Gottesdienst, an dem laut "America" nur geladene Gäste teilnahmen, hatte auch Australiens neue Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Chiara Porro. An keiner Stelle im Gottesdienst sei Pell auf die Ereignisse der vergangenen drei Jahre eingegangen.

Unter den Gottesdienstteilnehmern war demnach auch Australiens früherer Premierminister Tony Abbott, der als Freund von Pell gilt, sich aber aus anderem Anlass in Rom aufhielt. Zudem seien die US-Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Callista Gingrich, und ihr Mann Newt anwesend gewesen.

Rückkehr nach Gerichtsverfahren

Pell war am 30. September nach Rom zurückgekehrt. Am Montag hatte ihn Papst Franziskus in Privataudienz empfangen. Im Juli 2017 hatte Pell, der frühere Leiter des vatikanischen Wirtschaftssekretariats, den Vatikan verlassen, um sich in seiner Heimat einem Gerichtsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs zu stellen.

Nachdem er zunächst in zwei Instanzen verurteilt worden war und rund 400 Tage in Haft verbrachte, wurde er Anfang April vom Obersten Gerichtshof Australiens wegen ungenügender Beweislage freigesprochen.

Quelle:
KNA