Ehemalige Kölner Dombaumeisterin zum Brand in Nantes

"Eine Kathedrale wie in Köln"

Wieder brennt eine Kirche in einer Metropole Frankreichs - diesmal ist es die Kathedrale von Nantes. Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner ist bei den Restaurierungsarbeiten in Notre Dame involviert und berichtet von den Gefahren eines solchen Brandes.

In der Kathedrale der westfranzösischen Stadt Nantes ist ein Feuer ausgebrochen / © Sebastien Salom-Gomis (dpa)
In der Kathedrale der westfranzösischen Stadt Nantes ist ein Feuer ausgebrochen / © Sebastien Salom-Gomis ( dpa )

DOMRADIO.DE: Welche Informationen haben Sie denn im Moment über diesen Brand?

Barbara Schock-Werner (ehemalige Kölner Dombaumeisterin): Ich habe mich natürlich über die Medien informiert. Der Brand ist heute Morgen ausgebrochen, sehr früh. Die Feuerwehr wurde um 7:44 Uhr alarmiert. Zu dieser Zeit waren schon Besucher in der Kathedrale.

Bei den ersten Bildern, die geliefert wurden, sieht man heftige Flammen hinter dem Westfenster. Den Informationen nach ging der Brand von der Orgel aus, die sich im Westen befindet. Anders als bei Notre Dame ist der Brand nicht im Dachstuhl ausgebrochen, sondern im Inneren. Bei den neuen Bildern sieht man keine Flammen mehr, sondern dicken schwarzen Rauch, der aus dem Westfenster kommt.

Orgeln sind einfach das brennbarste Material, das es in Kirchen gibt. Insofern sind Orgelbrände immer ganz besonders gefährlich. Ob es ein Kurzschluss war oder was auch immer, weiß man jetzt natürlich nicht.

Die Kathedrale von Nantes unterscheidet sie von anderen Bauten, weil sie ein spätgotischer Bau ist. Der Bau wurde erst im 15. Jahrhundert 1434 begonnen und zog sich lange hin. Erst im 17. Jahrhundert wurden das Langhaus und eines der Seitenquerhäuser vollendet. Und es stand immer noch der romanischen Chor vom Vorgängerbau. Dann hat man im 19. Jahrhundert die Kathedrale angeglichen, das heißt, man hat sie ganz im gotischen Stil vollendet.

Es ist also so ein bisschen wie Köln, auch eine Kathedrale, die zum Teil aus dem Mittelalter und zum Teil aus dem 19. Jahrhundert stammt. Interessant vielleicht zu wissen, dass ist schon 1972 einen Brand in der Kathedrale gab. Damals ist der Dachstuhl abgebrannt, jetzt brennt es im Inneren.

DOMRADIO.DE: Eine wichtige Kathedrale also. Sie selber sind ja auch bei den Restaurierungsarbeiten in Notre Dame in Paris involviert. Sie sehen also aus allernächster Nähe, was so ein Feuer anrichten kann. Mit wie großer Besorgnis gucken Sie jetzt auf die brennende Kathedrale in Nantes?

Schock-Werner: Ich habe ja gesagt, Orgeln sind sehr brandanfällig. Da sind Holz und Blei und das brennt sehr gut. An sich gibt es ja nicht so viel brennbares Material im Innern der Kathedrale. Neben der Orgel vielleicht der eine oder andere hölzerne Altar. Obwohl in Nantes keine mittelalterlichen Altäre mehr sind. Die hat die Französische Revolution entfernt. Aber es gibt auch die Stühle, die im Innern der Kathedrale brennen können.

Und wenn das Feuer so hoch schlägt, könnten auch die Gewölbe in Gefahr sein. Das glaube ich aber in dem Fall nicht, weil die Gewölbe sehr hoch sind. Auch Nantes hat ein sehr hohes Mittelschiff.

Man wird warten müssen, was man an Informationen im Laufe des Tages bekommt. Aber es ist eine zweite wichtige Kathedrale in Frankreich, die jetzt durch Brand beschädigt wird.

Das Interview führte Heike Sicconi.

Architektin Barbara Schock-Werner / © Julia Steinbrecht (KNA)
Architektin Barbara Schock-Werner / © Julia Steinbrecht ( KNA )
Quelle:
DR