Auf Trostsuche in Taizé

Ein Lichtermeer für Willi

Manche Menschen sammeln Briefmarken, andere Schuhe oder Postkarten. Hannah sammelt Lichter – für ihren Vater. Der ist unheilbar krank und die Lichter werden zu kleinen Zeichen der Solidarität, dass er in dieser schweren Zeit nicht alleine ist.

Willi in Taizé / © Hannah Radtke (DR)
Willi in Taizé / © Hannah Radtke ( DR )

Vor knapp vier Monaten kam die Diagnose: Krebs. Seitdem ist nichts mehr, wie es vorher war. Hoffnung gibt es für den Familienvater kaum. Trotzdem macht er sich auf die Reise an einen ganz besonderen Ort: die Ordensgemeinschaft von Taizé. Dort hofft er vor allem darauf, Trost zu finden in den warmen Gesängen und den hell scheinenden Kerzenlichtern der Glaubensgemeinschaft. Diese Hoffnung teilt er mit vielen: Tausende Jugendliche kommen Jahr für Jahr nach Taizé, die meisten von ihnen mit vielen Fragen im Gepäck – auf der Suche nach Trost, Geborgenheit und Antworten auf ihre Lebensfragen. Aber was macht diesen Ort so besonders, so tröstlich? Wir begleiten Sternzeit-Reporterin Hannah Radke und ihren Vater nach Taizé und begeben uns mit ihr auf eine Suche nach neuen Lebensperspektiven.

 

Reporterin: Hannah Radke

Moderation: Hilde Regeniter

Lichtermeer für Willi / © Hannah Radke (DR)
Lichtermeer für Willi / © Hannah Radke ( DR )
Taizé-Gemeinschaft (KNA)
Taizé-Gemeinschaft / ( KNA )
Willi in Taizé / © Hannah Radtke (DR)
Willi in Taizé / © Hannah Radtke ( DR )