Sternberg tritt Amt als Präsident der Kunststiftung NRW an

"Ein Gewinn für die Kulturszene"

Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, hat die Präsidentschaft der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen übernommen. Sein Vorgänger Fritz Behrens scheidet nach zehnjähriger Amtszeit aus dem Ehrenamt aus.

Thomas Sternberg / © Julia Steinbrecht (KNA)
Thomas Sternberg / © Julia Steinbrecht ( KNA )

Er folgt nach der Wahl durch das Stiftungskuratorium auf den SPD-Politiker und ehemaligen NRW-Innenminister Fritz Behrens, wie die Landesregierung NRW am Montag in Düsseldorf mitteilte.

Sternberg war von 2005 bis 2017 CDU-Landtagsabgeordneter in NRW und von 1988 bis 2016 Direktor der katholisch-sozialen Akademie Franz Hitze Haus in Münster. Zudem gehört er dem Kuratorium der NRW-Kunststiftung und dem WDR-Rundfunkrat an.

Sternberg will nicht mehr als ZdK-Präsident antreten

Als ZdK-Präsident steht er dem höchsten repräsentativen Gremium des deutschen Laien-Katholizismus vor und ist maßgeblich beteiligt an der Gestaltung des Reformprozesses Synodaler Weg der katholischen Kirche in Deutschland, der 2019 gestartet wurde. Im April hatte Sternberg bekannt gegeben, im Herbst nicht erneut für das Amt als ZdK-Präsident zu kandidieren.

"Seit mehr als 30 Jahren trägt Thomas Sternberg maßgeblich zur Förderung der Kultur des Landes durch sein besonderes Engagement bei", erklärte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). "Seine Wahl ist ein Gewinn für die Kulturszene in Nordrhein-Westfalen." Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) bezeichnete Sternberg als "eine sehr profilierte Persönlichkeit und einen großen Fürsprecher der Kunst- und Kulturlandschaft Nordrhein-Westfalens".

Quelle:
KNA