Edith-Stein-Preis 2017 geht an Israel-Studienprogramme

"Wiederentdecken des christlich-jüdischen Dialogs"

​Der Verein Studium in Israel und die Dormitio-Abtei in Jerusalem erhalten den Edith-Stein-Preis 2017. Beide Akteure ermöglichten Studierenden der evangelischen und katholischen Theologie, ein Jahr lang in Jerusalem zu studieren, erklärte die Jury zur Begründung.

Die Dormitio-Abtei auf dem Jerusalemer Zionsberg / © Debbie Hill (epd)
Die Dormitio-Abtei auf dem Jerusalemer Zionsberg / © Debbie Hill ( epd )

Dadurch könnten sie sich mit dem Land der Bibel vertraut machen, das interreligiöse Miteinander in Israel und Palästina erleben und "im christlich-jüdischen Dialog nach Jahrhunderten der Judenfeindschaft den Reichtum jüdischer Theologie und Kultur wieder entdecken", teilte der Edith-Stein-Kreis mit.

Die Auszeichnung besteht aus einer Medaille mit der Inschrift "Unsere Menschenliebe ist das Maß unserer Gottesliebe" und einem Preisgeld von 5.000 Euro. Der Edith-Stein-Preis erinnert an das Wirken der Heiligen Edith Stein, die von 1913 bis 1915 in Göttingen lebte, vom Judentum zum Katholizismus konvertierte und 1942 im KZ Auschwitz durch die Nationalsozialisten ermordet wurde. Die Auszeichnung wird am 19. November um 18.00 Uhr im Alten Rathaus in Göttingen verliehen.

Seit 1995 ehrt der Edith-Stein-Kreis mit der Auszeichnung Persönlichkeiten, Gruppierungen und Institutionen, die sich durch Grenzüberschreitungen in ihrem sozialen, politischen und gesellschaftlichen Engagement ausgezeichnet haben.

Quelle:
KNA