Militärpfarrer hält Auslandseinsatz mit Glauben vereinbar

"Du sollst das Töten nicht zulassen"

Der Militärseelsorger der deutschen Soldaten in Mali, Jörg Plümper, sieht den Bundeswehreinsatz in dem afrikanischen Land im Einklang mit der katholischen Lehre. "Man muss darauf schauen, was denn wirklich im fünften Gebot steht."

Bundeswehr in Mali / © Michael Kappeler (dpa)
Bundeswehr in Mali / © Michael Kappeler ( dpa )

Weiter sagte der Theologe: "Es heißt: Du sollst nicht töten. Aber das impliziert auch: Du sollst das Töten nicht zulassen", sagte der Militärpfarrer der Zeitung "Die Tagespost" (Donnerstag). Der Urtext meine eigentlich: "Du sollst nicht morden. Du sollst also nicht aus irgendeinem niedrigen Beweggrund einem anderen das Leben nehmen."

Die Bibel sei aber auch voll von der Botschaft, dass man das Leben schützen solle. "Wenn Soldaten im Krieg töten müssen, weil sie keine Alternative haben, dann ist das Töten im Krieg, so lehrt auch die Kirche, nicht unbedingt eine Sünde, weil der Vorsatz fehlt, jemandem ganz bewusst das Leben zu nehmen", so der Geistliche.

Es gehe darum, sich selbst wie auch die anvertrauten Kameraden und Zivilisten zu schützen. "Und wenn die bedroht sind, muss ich mich zur Wehr setzen." Wenn ein Soldat dann "in allerletzter Konsequenz" jemanden töten müsse, habe dies nichts mit Mord und dem fünften Gebot zu tun.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema