Dörfliche Heiler haben Tradition in der Eifel - bis heute

Der Herrgott tut's

Bauernland und Armengegend, belächelt und bemitleidet - bis heute ist das Bild der Eifel von seiner Geschichte geprägt. Kaum bekannt: die Tradition der dörflichen Heiler des westlichen Mittelgebirges. Einfache Menschen, die scheinbar Wunder vollbringen: Heilen durch Handauflegen, ein Gebet oder einen Spruch. Der Heimatforscher Walter Hanf hat sich auf Spurensuche begeben - im domradio-Interview stellt er die Ergebnisse vor.

 (DR)

Tiefe EinblickeAlternative Heilmethoden in der Eifel: In der Eifel gibt es bis heute zahlreiche Heilerinnen und Heiler, die Menschen und Tiere von Schmerzen, Verbrennungen, Hautausschlägen und anderen Krankheiten befreien können. Walter Hanf erzählt vom Leben und Arbeiten dieser meist unbekannten Menschen, die ihm in zahlreichen Gesprächen einen unerwartet tiefen Einblick in ihre Form der alternativen Medizin gewährten und gestanden: "Es gibt eine Kraft, die in mir ist. Ich muss mich konzentrieren, ich muss beten, aber am Ende macht's der Herrgott." Das Buch zeigt einen wenig bekannten Teil der Eifel und die vertraute Vermischung von Normalem und Geheimnisvollem, von Alltag und Magie, von Moderne und Tradition im Rheinland. "Dörfliche Heiler" ist im Greven Verlag als eine Veröffentlichung des Landschaftsverbandes Rheinland (Amt für rheinische Landeskunde, Bonn) erschienen und ist für 14,90 Euro im Handel erhältlich (ISBN: 978-3-7743-0386-7).