Damit Sänger keine Superspreader werden

 (DR)

Wissenschaftler des LMU Klinikums München und des UK Erlangen untersuchten Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen. Die Auswertung der Messungen über die abgestrahlten Aerosol-Wolken ergab: Zu ihren Kollegen nach vorne sollten die Chormitglieder einen größeren Abstand einhalten als zur Seite. Immer vorausgesetzt, dass der Raum permanent gelüftet wird und damit die Aerosole regelmäßig durch Frischluft entfernt werden. Besser wäre es zudem noch, wenn es zwischen den Sängerinnen und Sängern Trennwände gäbe. (Quelle: LMU Klinikum München)