Wo das Erzbistum Köln seinen Priesternachwuchs ausbildet

Collegium Albertinum und seine Geschichte

Der Austausch der gesamten Leitung des Priesterseminars durch den Kölner Kardinal Woelki hat auch das Studienkonvikt Collegium Albertinum am Bonner Rheinufer in den Fokus gerückt. Ein historischer Überblick.

Collegium Albertinum in Bonn / © Harald Oppitz (KNA)
Collegium Albertinum in Bonn / © Harald Oppitz ( KNA )

In Zeiten, in der sich die Priesterkandidaten mancher deutscher Diözese heute in einem VW-Bus versammeln könnten, scheint unglaublich, dass der riesige Backsteinbau des Bonner Konvikts Collegium Albertinum schon bei seiner Errichtung Ende des 19. Jahrhunderts unterdimensioniert war. Selbst die scheinbar omnipotente Erzdiözese Köln geriet durch das Bauvorhaben Anfang der 1890er-Jahre an den Rand der Zahlungsfähigkeit.

Nach Abschluss des Preußischen Kulturkampfes wünschte der Kölner Kardinal Philippus Krementz (Amtszeit: 1885-1899), dass all seine Priesteramtskandidaten an einem Ort unterrichtet und ausgebildet würden - statt allüberall und allzu frei im Deutschen Reich und in der Habsburgermonarchie herumzumäandern. Der Ort der Konzentration sollte Bonn sein, die zweitgrößte Universität Preußens. Für die Unterbringung der klerikalen Zukunft Kölns brauchte es eine feste Burg am Rhein - das "Collegium Albertinum".

Adaption der Marienburg bei Danzig

Die Zeiten waren ideologisch hart. Auch nach der Beilegung des Kulturkampfs in Preußen blieb die katholische Kirche unversöhnt. "Ultramontanismus" war das Schlagwort der Zeit: Treue zum Papst, dem "Fels" jenseits der Alpen, auf dem Jesus seine Kirche errichtet hatte. "Modernismus", also ein Nachgeben gegenüber den geistigen Strömungen der Zeit, erschien undenkbar.

Um in solch unsicherem Umfeld einen sicheren Hort für den Priesternachwuchs zu schaffen, brauchte es eine trutzige Architektur. Der siegreiche Bauentwurf war eine Adaption der Marienburg, jener mittelalterlichen Feste des Deutschen Ordens bei Danzig an der Ostsee. Hier sollte es gut Priester werden - schließlich kamen die Anfechtungen nicht nur von den protestantischen Behörden, sondern auch von sehr beargwöhnten katholischen Professoren mit neuen Ideen.

Ringen zwischen Zucht, Ordnung und akademischer Freiheit

Die ersten Jahrzehnte des Albertinums waren von einem heftigen Ringen zwischen Zucht, Ordnung und akademischer Freiheit geprägt. Von einer "geknickten Jugend von Hunderten deutscher Jünglinge" schrieb die liberale Presse. Pathos war das Gebot der Zeit.

Dass allzeit auch nur mit Wasser gekocht wurde, belegt die Geschichte des sauerländischen Kölner Kardinals Karl Joseph Schulte (Amtszeit: 1920-1941). Er hatte einst gegen das bunte Treiben an Karneval plädiert und dafür Einkehrtage empfohlen. In seiner Frühzeit war er aber selbst kein Kind von Traurigkeit. Wegen Wirtshausbesuchs und Bierkonsums wurde er als erster Albertiner in den 1890er-Jahren des Hauses verwiesen. Als Schulte 30 Jahre später als neuer Erzbischof nach Köln zurückkehrte, soll der einst verantwortliche Direktor des Hauses, Franz Düsterwald, mit Matthäus 21 genörgelt haben: "Der Stein, den die Bauleute verwarfen, ist zum Eckstein geworden."

Anfangs deutlich unterdimensioniert

Was in historischer Dimension heute deprimieren kann: Schon bei seiner Errichtung war der Riesenbau des Albertinums unterdimensioniert. Das Erzbistum konnte seine deutlich über 250 Priesterkandidaten dort gar nicht alle unterbringen. In Spitzenjahrgängen gab es bis in die Weimarer Republik hinein mehr als 130 Priesterweihen. Nach dem Zweiten Weltkrieg jedoch brachen die Zahlen ein, statistisch eine regelrechte Implosion.

In seinen frühen Bonner Professorenjahren fand Joseph Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., hier vorübergehend eine nicht nur geistige Heimat, bevor er eine Wohnung in Bad Godesberg bezog. Unterdessen wurde der im Krieg durch Bomben dezimierte Bau zum Standort von renommierten Einrichtungen wie der Kommission für Zeitgeschichte, der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft oder des philosophisch-theologischen Albertus-Magnus-Instituts, das die Schriften von Albert dem Großen (um 1200-1280) herausgibt.

Während die Kandidaten des Bistums Aachen schon vor vielen Jahren das Collegium Leoninum am Bonner Alten Friedhof aufgaben, hält Köln noch an seiner Trutzburg am Rheinufer fest. Rund zwei Dutzend Kandidaten aller Jahrgänge werden derzeit ausgebildet. Zudem bereiten sich dort momentan 23 Männer nach Abschluss ihres Studiums auf die Priesterweihe vor; die Zahl der Priesterweihen lag zuletzt zwischen fünf und neun pro Jahr. Derzeit leben also fast alle Priesteranwärter des Erzbistums Köln im Albertinum, da das Seminar in Köln, wohin sie normalerweise nach dem Studium wechseln, saniert wird.

Bibliothek im Collegium Albertinum in Bonn / © Harald Oppitz (KNA)
Bibliothek im Collegium Albertinum in Bonn / © Harald Oppitz ( KNA )
Das Kollegium Albertinum in Bonn / © Harald Oppitz (KNA)
Das Kollegium Albertinum in Bonn / © Harald Oppitz ( KNA )
Kapelle im Collegium Albertinum / © Harald Oppitz (KNA)
Kapelle im Collegium Albertinum / © Harald Oppitz ( KNA )
Autor/in:
Alexander Brüggemann
Quelle:
KNA