Christkind in Engelskirchen erhält 120.000 Briefe

Wünsche aus aller Welt

Drei Tage vor Weihnachten sind beim Christkind in seiner Postfiliale in Engelskirchen bereits 120.000 Briefe angekommen. Die Zuschriften kamen aus 53 Ländern, wie die Deutsche Post am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Das "Christkind" mit Engeln / © Wolfram Kastl (dpa)
Das "Christkind" mit Engeln / © Wolfram Kastl ( dpa )

Alleine aus Taiwan seien 3.000 Wunschzettel eingegangen. Den weitetesten Weg legten Wunschzettel aus Neuseeland zurück, wie es hieß. Das Christkind antworte in diesem Jahr erstmals auch auf Spanisch. Zudem schreibt es in chinesischen und taiwanesischen Schriftzeichen oder in der Blindenschrift. Zwei Wunschzettel aus Meinerzhagen seien auf einer Braille-Schreibmaschine verfasst worden.

17 Helfer unterstützten die Bearbeitung der Einsendungen. Unter den Einsendungen findet sich auch ein Brief von Marie aus Bochum: "Bitte bestätige, dass es Dich gibt, die Sophie glaubt nämlich nicht mehr an Dich." Itho aus Korea wünscht sich dringend Gummibärchen. Julia hofft, dass das bald geborene Geschwisterkind eine Schwester wird und der Papa sich den Bart abrasiert. Oft wünschten sich Kinder auch etwas für andere Kinder, zum Beispiel, dass es den Flüchtlingen gut gehe.

Seit 30 Jahren richtet die Post regelmäßig ab Mitte November die Christkindpostfiliale im Bergischen Land ein. Die Adresse lautet: An das Christkind, 51777 Engelskirchen. Im vergangenen Jahr hatte die Christkindpostfiliale 130.000 Briefe erhalten.

Quelle:
KNA