CDU-Politikerin stellt Zusammenarbeit mit Ditib infrage

"Vertrauen weiter erschüttert"

CDU-Integrationspolitikerin Cemile Giousouf hat die Zusammenarbeit mit der Ditib grundsätzlich infrage gestellt. Durch das Fernbleiben bei der Friedensdemonstration am Samstag in Köln sehe sie den Verband "weiter im Abseits".

Ditib steht in der Kritik / © Silas Stein (dpa)
Ditib steht in der Kritik / © Silas Stein ( dpa )

"Wenn sich die Ditib nicht sehr bald von der türkischen Politik abgrenzt, sehe ich keine Möglichkeit mehr, weiterhin mit diesem Verband zusammenzuarbeiten", sagte Giousouf im Interview der "Welt".

Vertrauen weiter erschüttert

Die integrationspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag sagte, das Vertrauen in den türkisch-islamischen Verband sei "weiter erschüttert worden", da Ditib in der vergangenen Woche die Unterstützung der von der Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und dem muslimischen Friedensaktivisten Tarek Mohamad initiierten Demonstration abgelehnt hatte.

Mit dieser Verweigerung, so Giousouf weiter, habe die Ditib die Chance vertan, "zu zeigen, dass sie die Interessen der Muslime in Deutschland vertritt". Es liege "im größten Interesse der hier lebenden Muslime, dem Terror klar ein Zeichen entgegenzusetzen".

Ärger über Ditib-Darstellung

Besonders ärgerlich ist nach Auffassung von Giousouf, dass die Ditib den Eindruck erweckt habe, sie sei im Vorfeld der Demonstration nicht nach einer Beteiligung gefragt worden. "Richtig ist vielmehr, dass die Organisatoren alle Verbände gefragt haben und die Ditib sich bewusst dagegen entschieden hat", sagte Giosouf. Jetzt sei klar, dass die Ditib "nicht bereit ist, ihre Partikularinteressen und ihre politische Agenda im Verhältnis zum türkischen Staat zugunsten einer größeren Sache zurückzustellen".

Cemile Giousouf / © Lukas Schulze (dpa)
Cemile Giousouf / © Lukas Schulze ( dpa )
Quelle:
KNA