Caritas: Junge Paare können sich häufig keine Kinder leisten

"Schlechter gestellt?"

Schlechter gestellt als die Generation davor. Paare ohne Kinder, die durchschnittlich nur ein Einzeleinkommen verdienen, sind ein neues Armutsphänomen, das sagt die Caritas Europa.

 (DR)

Caritas Europa hat vor der Armut junger Menschen in Europa gewarnt. "Diese Generation riskiert als erste in der modernen Geschichte, schlechter gestellt zu sein als die vorherige", sagte der Generalsekretär von Caritas Europa, Jorge Nuno Mayer, am Montag in Brüssel. Einer Umfrage von Caritas Europa in 17 europäischen Ländern zufolge seien immer mehr junge Europäer von Armut betroffen. Die Ergebnisse der Studie werden am Donnerstag im schwedischen Göteborg vorgestellt, wo am Freitag der europäische Sozialgipfel stattfindet.

Ein Armutsphänomen

Caritas Europa nennt dieses neue Armutsphänomen "SINKIES" - eine Abkürzung für Einzeleinkommen (Single Income) und keine Kinder (No Kids). SINKIES meint junge Paare ohne Kinder, die durchschnittlich nur ein Einzeleinkommen verdienen, obwohl beide Partner arbeiten. Laut Caritas Europa hätten viele von ihnen gerne Kinder, könnten sich dieses aber nicht leisten.

Dem Europäischen Statistikamt Eurostat zufolge waren in der EU 2016 etwa ein Fünftel der Menschen im Alter zwischen 16 und 29 Jahren von Armut bedroht.

Sozialgipfels in Göteborg

Thema des Sozialgipfels in Göteborg ist unter anderem die Säule sozialer Rechte, die im April von der EU-Kommission vorgestellt wurde. Darin wurden eine Reihe von Rechten und Grundsätzen festgelegt, mit deren Hilfe faire, gut funktionierende Arbeitsmärkte und Sozialsysteme unterstützt werden sollen. Kernthemen sind Chancengleichheit und Arbeitsmarktzugang, faire Arbeitsbedingungen sowie Sozialschutz und soziale Inklusion.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema