Bistum Hildesheim gibt katholische Kirche in Eschede auf

Letzte heilige Messe

Die katholische Kirche Sankt Theresia vom Kinde Jesu in Eschede steht kurz vor ihrer Profanierung. Am Mittwoch um 18.00 Uhr feiert Weihbischof Nikolaus Schwerdtfeger die letzte heilige Messe in dem Gotteshaus, wie das Bistum Hildesheim ankündigte.

Leere Kirchenbänke / © Franziska Kraufmann (dpa)
Leere Kirchenbänke / © Franziska Kraufmann ( dpa )

Die Kirche sei ebenso wie Pfarrheim und Pfarrhaus verkauft worden, hieß es. Der Käufer wolle die Gebäude umbauen und dort Wohnungen einrichten. Das 1953 geweihte Gotteshaus gehörte bislang zur Pfarrgemeinde Sankt Johannes der Täufer in Celle.

Das Bistum Hildesheim hat seit 2002 insgesamt 56 Kirchen geschlossen. Gründe für die Umnutzung seien unter anderem der Mitgliederrückgang und der damit einhergehende rückläufige Gottesdienstbesuch, erklärte die Diözese. Auch werde es wegen des Priestermangels zunehmend schwieriger, regelmäßig heilige Messen in jeder Kirche anzubieten. Zugleich sei die Erhaltung der Gebäude mit enormen Kosten verbunden.

Über die Profanierung der Kirche Sankt Theresia habe Bischof Norbert Trelle kurz vor seinem Rücktritt entschieden, hieß es. Der 75-Jährige war Anfang September altersbedingt in den Ruhestand getreten. Seither steht Weihbischof Nikolaus Schwerdtfeger übergangsweise als Diözesanadministrator an der Spitze des Bistums.

Quelle:
KNA