Bayerns Bischöfe treffen sich zur Frühjahrsvollversammlung

Brisante Zusammenkunft in Regensburg

Die Treffen der bayerischen Bischöfe sind oft Routinetermine mit stets wiederkehrender Tagesordnung. Bei diesem Frühjahrsmeeting ist das auch wegen des Münchner Missbrauchsgutachtens anders. Was steht in Regensburg so auf der Agenda?

Kardinal Marx: Zeit für Veränderungen? / © Markus Nowak (KNA)
Kardinal Marx: Zeit für Veränderungen? / © Markus Nowak ( KNA )

Schon länger nicht mehr hatte eine Vollversammlung der katholischen Bischöfe Bayerns so viel Brisanz wie diese. Verantwortlich dafür ist das vor gut zwei Monaten vorgestellte Münchner Missbrauchsgutachten, das auf die ganze Kirche im Freistaat ausstrahlt - nicht nur wegen erneut sprunghaft angestiegener Austrittszahlen.

Die Freisinger Bischofskonferenz hat in den nächsten Tagen im Regensburger Priesterseminar eine wichtige Personalfrage zu entscheiden. Dabei geht es um das Katholische Büro Bayern. Dessen Leiter, der Münchner Domdekan Lorenz Wolf, stellte vor wenigen Tagen seinen Posten zur Verfügung - als persönliche Konsequenz aus dem Gutachten, auch wenn er die meisten Vorwürfe gegen seine Person bestritten hat.

Lorenz Wolf / © Robert Kiderle (KNA)
Lorenz Wolf / © Robert Kiderle ( KNA )

Bis Donnerstag haben die Oberhirten samt Weihbischöfen aus München, Bamberg, Augsburg Eichstätt, Passau, Regensburg und Würzburg Zeit, über die Frage zu beraten, ob der 66-Jährige trotzdem im Amt bleiben soll oder nicht. Der Vorsitzende ihrer Konferenz, der Münchner Kardinal Reinhard Marx, wird sie um Zustimmung für eine Entpflichtung bitten. Doch ob er sie auch bekommt?

Kardinal Marx und die bayerischen Bischöfe

Als Frontmann der Deutschen Bischofskonferenz (2014-2020) machte sich Marx durch sein oft forsches Vorpreschen gerade unter den bayerischen Mitbrüdern nicht viele Freunde. Bei von ihm betriebenen Reformen hatte der Kardinal in heimischen Gefilden mehrfach keine Mehrheit hinter sich.

Davon völlig unberührt war bisher die Position ihres gemeinsamen katholischen Chefdiplomaten in München, Lorenz Wolf. Der Oberbayer war nicht zuletzt deshalb unangefochten, weil es ihm offenbar gelang, die durchaus unterschiedlichen Interessen der Bischöfe zu einem Ausgleich zu bringen und entsprechend gegenüber Staatsregierung und Landtag zu vertreten.

Dies zeigte sich etwa bei den teils für die Kirche schwer zu akzeptierenden Corona-Einschränkungen in den vergangenen zwei Jahren.

Völlig geräuschlos managte der promovierte Kirchenrechtler auch langwierige Verhandlungen um Konkordatslehrstühle und Staatsleistungen für Gebäude oder Bischofsgehälter. Alles komplexe Vorgänge.

Sollten die Bischöfe in Regensburg dennoch dem Rückzugsgesuch des Prälaten entsprechen, heißt das aber noch lange nicht, dass sie sofort eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger präsentieren. Bis Wolf selbst im Herbst 2009 gefunden und installiert war, brauchte es auch schon zwei Vollversammlungen.

Thema Frauenförderung könnte in den Blick rücken

Bei der Besetzung könnte Beobachtern zufolge das Thema Frauenförderung in Führungspositionen eine Rolle spielen. Diese hat sich die Deutsche Bischofskonferenz neuerdings auf die Fahnen geschrieben. Schon bisher hatte Wolf eine weibliche Stellvertreterin, die Juristin Bettina Nickel.

Sie wird am Donnerstag auch gemeinsam mit Kardinal Marx die Ergebnisse des Treffens in Regensburg der Öffentlichkeit vorstellen.

Dabei wird es laut Ankündigung um die Situation der Flüchtlinge aus der Ukraine gehen, aber auch um Kirchenasyl. Hier ist Nickel selbst die erste Ansprechpartnerin auf katholischer Seite in Bayern.

Symbolbild Kirchenasyl / © Harald Oppitz (KNA)
Symbolbild Kirchenasyl / © Harald Oppitz ( KNA )

Die Anwältin kann sich auf diesem staatskirchenpolitisch verminten Gelände aktuell als Gewinnerin fühlen. Ihre Linie bei der Beratung von Kirchenasyl gewährenden Gemeinden und Klöstern wurde Ende Februar vom Bayerischen Obersten Landesgericht bestätigt. Der letztinstanzliche Freispruch des Münsterschwarzacher Benediktiners Abraham Sauer ist das erste höchstrichterliche Urteil in Deutschland von grundsätzlicher Bedeutung. Es besagt, dass keine Strafverfolgung fürchten muss, wer sich an die Verabredungen von Kirche und Staat zu dieser Form der Flüchtlingsaufnahme hält.

Ebenso ein Dauerthema bei der Freisinger Bischofskonferenz sind die katholischen Hochschulen in Bayern sowie das Engagement für Demokratie und Menschenwürde. Nicht zum ersten Mal steht ferner die Aufarbeitung und Prävention von sexuellem Missbrauch auf dem Programm. Auch dazu wird Marx dann am Donnerstag der Presse Auskunft geben - im Regensburger Priesterseminar und damit an jenem Ort, an dem im Jahr 2006 Benedikt XVI. bei seiner Reise durch Bayern nächtigte.

Stichwort: Offizial

Der Offizial ist der vom Bischof beauftragte oberste Richter einer Diözese. Er leitet die kirchliche Gerichtsbehörde, das Offizialat. Dieses Gericht entscheidet gemäß dem Kirchenrecht.

Letzteres ist im weltweit gültigen Gesetzbuch "Codex Iuris Canonici" (letzte Fassung von 1983) niedergelegt. Einen Großteil der Arbeit machen Ehenichtigkeits-Prozesse aus. Der Offizial befasst sich ferner mit innerkirchlichen Finanzstreitfällen.

Türschild mit der Aufschrift Bischöfliches Offizialat in Münster / © Julia Steinbrecht (KNA)
Autor/in:
Christoph Renzikowski und Christian Wölfel
Quelle:
KNA