Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Priester aus Bistum Essen

Ausübung des Dienstes verboten

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Priester aus dem Bistum Essen. Sie legt ihm Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zur Last, wie das Ruhrbistum auf seiner Internetseite mitteilt. Der Priester wurde derweil suspendiert.

Blick auf den Essener Dom / © Borisb17 (shutterstock)

Ein Sprecher der Diözese wollte auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) keine weiteren Angaben dazu machen, an welchem Ort der Priester bislang eingesetzt war, welche Staatsanwaltschaft ermittelt und auf welchen Zeitraum sich die Anschuldigungen beziehen.

Priester suspendiert

Das Ruhrbistum hat nach eigenen Angaben den Priester suspendiert und ihm die Ausübung seines Dienstes verboten. Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck habe zudem ein kirchenrechtliches Verfahren angeordnet. Die  katholische Wochenzeitung "Neues Ruhr-Wort" berichtete in ihrer Online-Ausgabe zuerst über den Fall.

Verhandlung im März

Vor dem Amtsgericht Mülheim an der Ruhr wird am 14. März gegen einen Priester aus dem Bistum Essen verhandelt. Dem Geistlichen werden Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zur Last gelegt, bestätigte eine Sprecherin des Amtsgerichts der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Freitag. Der 72-jährige Beschuldigten aus Mülheim soll sexuelle Übergriffe auf einen 17-Jährigen begangen sowie jugendpornografisches Material besessen haben.

 

Symbolbild: Ein leerer Stuhl in einer verlassenen Kirche / © Lensw0rId (shutterstock)
Symbolbild: Ein leerer Stuhl in einer verlassenen Kirche / © Lensw0rId ( shutterstock )
Quelle:
KNA