Bischof Overbeck blickt auf die Feiertage in der Corona-Pandemie

"Auch diese Dunkelheit wird nicht ewig dauern"

​Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck ruft dazu auf, sich in der kommenden Advents- und Weihnachtszeit nicht entmutigen zu lassen. In diesem Jahr müsse man das Fest anders begehen als gewohnt. Er bittet darum, die Corona-Regeln umzusetzen.

Kugeln an einem Weihnachtsbaum / © ER_09 (shutterstock)
Kugeln an einem Weihnachtsbaum / © ER_09 ( shutterstock )

Viele betrachteten die Feiertage während der Corona-Pandemie mit Sorge, schreibt der Ruhrbischof im Magazin "Bene" des Bistums Essen (37). Corona habe aber nicht das letzte Wort. "Auch diese Dunkelheit wird nicht ewig dauern!"

"Passende Botschaft für diese besondere Zeit"

Die Weihnachtsbotschaft verspreche keine heile Welt, so Overbeck. Doch sei das Wort des Engels "Fürchtet euch nicht" eine "passende Botschaft für diese besondere Zeit", die ihm viel Gelassenheit gebe.

Die Kirche werde alles versuchen, Advent und Weihnachten zu feiern, betont der Bischof. In diesem Jahr müssten die Gemeinden aber das Fest wegen der Kontaktbeschränkungen anders begehen als gewohnt: "kreativ und intensiv".

Corona-Regeln umsetzen

Der Bischof bittet darum, die Corona-Regeln umzusetzen. "Unterstützen Sie alle Maßnahmen, mit denen in unserem Land versucht wird, die Pandemie einzudämmen!"

Bischof Franz-Josef Overbeck / © Harald Oppitz (KNA)
Bischof Franz-Josef Overbeck / © Harald Oppitz ( KNA )
Quelle:
KNA