Herbstvollversammlung der Bischofskonferenz endet

Anerkennungszahlungen im Mittelpunkt

Was gibt es aus Fulda für Ergebnisse? Zum Abschluss der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz stehen die Konsequenzen aus einer Studie zu sexuellen Misshandlungen von Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt.

Blick in den Sitzungssaal des Stadtschlosses zum Auftakt der Herbstvollversammlung / © Arne Dedert (dpa)
Blick in den Sitzungssaal des Stadtschlosses zum Auftakt der Herbstvollversammlung / © Arne Dedert ( dpa )

Der DBK-Vorsitzende und Limburger Bischof Georg Bätzing hatte bereits angekündigt, dass sich die Konferenz auf konkrete Zahlungen an die Opfer einigen wolle. Bei einer Pressekonferenz am Nachmittag will Bätzing über die Ergebnisse informieren.

Betroffene befürchten zu niedrige Geldbeträge

Betroffene befürchten aus ihrer Sicht weit zu niedrige Geldbeträge. Man habe "Angst" vor dem, was sich Verwaltungs-, Finanz- und Rechtsfachleute der katholischen Kirche ausgedacht hätten, ohne die Betroffenen einzubeziehen, hatte der Sprecher der Opferinitiative "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, gesagt. Für angemessen hielte die Opferinitiative nach Katschs Worten sechsstellige Zahlungen, zumal viele Betroffene etwa von Berufsunfähigkeit betroffen seien.

Mehrere Schwerpunktthemen

Zu den Schwerpunkten der Beratungen gehörte auch der Reformprozess Synodaler Weg mit den vier Themenschwerpunkten Stellung der Frau in der Kirche, kirchliche Sexualmoral, Umgang mit Macht in der Kirche und die vorgeschriebene Ehelosigkeit der Priester, der Zölibat. Auch mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das kirchliche Leben beschäftigten sich die Bischöfe.

Die traditionelle Herbstvollversammlung dauert in diesem Jahr coronabedingt nur drei statt vier Tage.                             

Quelle:
dpa
Mehr zum Thema