Ärztepräsident Reinhardt: Keine Pflicht zur Sterbehilfe

 (DR)

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, ist strikt dagegen, Ärzte per Gesetz zur Sterbehilfe zu verpflichten. Das sagte Reinhardt dem MDR.

Er persönlich finde, Hilfe zur Selbsttötung sei keine ärztliche Aufgabe: "Der Arzt ist dem Leben verpflichtet und nicht dem Sterben. Und der Patient, der soll an der Hand des Arztes sterben, aber nicht durch die Hand des Arztes", sagte Reinhardt.

Gleichzeitig räumte der Ärztekammer-Chef ein, dass es Lebenssituationen gebe, "von denen man weiß, von jetzt an wird es nur noch schlechter und der Tod steht vor der Tür".

Er habe Verständnis dafür, "dass Menschen diese allerletzte Strecke nicht gehen wollen". Zugleich warb er um Verständnis für Mediziner, die dann nicht Schicksal spielen wollten. (dpa/20.12.2020)