Abtreibung soll aus Belgiens Strafgesetzbuch gestrichen werden

Nur noch eine "medizinische Maßnahme"?

Belgische Politiker wollen Abtreibung aus dem Strafgesetzbuch streichen. Schwangerschaftsabbrüche sollen nach ihren Wünschen künftig in einem Gesundheitsgesetz als medizinische Maßnahme angesiedelt sein.

 © DOMRADIO (DR)
© DOMRADIO ( DR )

Am Mittwochabend diskutierten sie über die Gesetzesvorschläge zum Thema, wie belgische Zeitungen (Donnerstag) berichten.

Abtreibungsfristen verlängern

Einige Politiker wollen gleichzeitig die Abtreibungsfristen von der 12. bis zur 20. Schwangerschaftswoche verlängern. Das solle "Abtreibungstourismus" in die Niederlande reduzieren, wo diese Frist für straffreie Abbrüche bereits gilt.

Nach Wunsch mancher belgischer Politiker soll auch die Zeit zwischen dem ersten Arztbesuch und dem eigentlichen Schwangerschaftsabbruch von sechs auf zwei Tage reduziert werden, heißt es weiter. Ob es im Parlament noch vor der Sommerpause Ende Juli zu einer Abstimmung kommt, ist noch nicht klar.

Katholische Kirche gegen Abtreibung

Die katholische Kirche lehnt Abtreibungen ab. Die Kirche erlaubt jedoch einen medizinischen Eingriff zum Schutz der Mutter, der laut Glaubenskongregation "als Nebeneffekt den Tod des Kindes zur Folge haben kann".

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema