INSM weist nach Baerbock-Kampagne Antisemitismusvorwurf zurück

"Abscheu" gegen Antisemitismus

Nach Kritik an ihrer Kampagne gegen die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" den Vorwurf des Antisemitismus zurückgewiesen. Zugleich verspricht sie mehr Sensibilität.

Annalena Baerbock / © Kay Nietfeld (dpa)
Annalena Baerbock / © Kay Nietfeld ( dpa )

"Sollten wir mit der Anzeige persönliche oder religiöse Gefühle verletzt haben, so bedauern wir dies und versichern, dass dies in keiner Weise beabsichtigt war", erklärte die Initiative am Dienstag in Berlin.

Sie trete ein für eine offene demokratische Gesellschaft, in der kein Platz für Antisemitismus sei. "Wir werden aber noch deutlicher als bisher darauf achten, dass kein Zweifel an unserer Abscheu gegenüber jeder Form des Antisemitismus oder Antijudaismus aufkommen kann", hieß es in der Mitteilung.

Baerbock als Mosesfigur

Die Initiative, die nach eigenen Angaben durch die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie finanziert wird, hatte in den Freitagsausgaben überregionaler Tageszeitungen eine große Anzeige geschaltet, in der Baerbock als Mosesfigur mit zwei Steintafeln dargestellt wird.

Überschrieben ist die Anzeige, die unter anderem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", der "Süddeutschen Zeitung" und im Berliner "Tagesspiegel" erschien, mit dem Slogan "Wir brauchen keine Staatsreligion". Auf den Tafeln waren statt Geboten Verbote zu lesen.

Heftige Kritik nach Anzeige

Die Anzeige erntete heftige Kritik. Antisemitismusexperten und auch Theologen störten sich an der Kampagne, unter anderem weil sie in ihren Augen antijudaistische Klischees bedient. Der Antisemitismus-Beauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Christian Staffa, forderte sogar eine Entschuldigung für die Anzeige. Die Kampagne war am Dienstag weiter auf der Internetseite der Initiative zu sehen.

Quelle:
epd