Kurz vor dem Ziel: Der neue Dompropst Guido Assmann
Kurz vor dem Ziel: Der neue Dompropst Guido Assmann
04.09.2020

Mit dem Aufbruch den Blick nach vorne wagen
Worauf warten wir eigentlich?

Ähnlich wie der neue Domprobst Monsignore Gudio Assmann es getan hat, hilft uns der Aufbruch dabei, etwas hinter uns zu lassen. DOMRADIO.DE-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen ist überzeugt, dass wir am Ende unseres Lebens nur in Gottes Armen landen, wenn wir aufbrechen und uns bewegen.

In dieser Woche habe ich den zukünftigen Dompropst auf seiner Pilgertour zum Kölner Dom begleitet. In zwei Tagen ist Monsignore Guido Assmann vom Schrein im Quirinus-Münster in Neuss zum Schrein der Heiligen Drei Könige im Kölner Dom gepilgert. Keine PR-Veranstaltung, sondern für den volksnahen Geistlichen eine sehr vertraute Übung. Alle seine bisherigen Dienstsitze hat er sich zu Fuß erlaufen.

Natürlich nutzt Guido Assmann für gewöhnlich auch Rad oder Auto, Bus und Bahn – und, wenn es notwendig ist, auch das Flugzeug. Aber wenn ein Amtswechsel angesagt ist, verzichtet er gerne auf jede mobile Unterstützung. Wer ihn begleitet hat, merkte schnell, hier geht es um viel mehr als ein wenig ökologisch korrekte Etikette oder eine Wanderung durch Wald und Feld.

Aufbruch – einfach losgehen und alles hinter sich lassen. Im Vertrauen auf Gott lieb gewordene Menschen zurücklassen. Bekannte Orte und Wege verlassen und den richtigen neuen Weg finden. Gott alleine genügt! Wie leicht sagt sich das, wie schwer fällt uns das in unserem Alltag. Dabei ist gerade das Christentum eine Religion des Aufbruchs. Der Exodus, der Aufbruch steht ganz am Anfang – zieht sich wie ein roter Faden durch fast alle biblischen Geschichten. Nicht zurückschauen – sondern mutig nach vorne! Das Leben immer wieder neu wagen!

Wenn wir ehrlich sind, haben wir doch alle unsere heiligen Stühle. Wir haben uns schön eingerichtet. Fühlen uns wohl in unserer eigenen Unbeweglichkeit und Bequemlichkeit. Wer am Ende seines Lebens aber in Gottes offenen Armen landen will, der muss aufbrechen und sich bewegen. Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist da ein wunderbarer Begleiter. Er sagt bekanntlich: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben!“ Also, los jetzt – Aufbruch ist angesagt – worauf warten wir eigentlich noch?

 

DOMRADIO.DE Newsletter

Den Wochenkommentar, das Wort des Bischofs und viele Informationen zu unserem aktuellen Radioprogramm finden Sie auch in unseren Newslettern.

Newsletter abonnieren
 

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 25.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Schöpfung bewahren - Fridays For Future gehen wieder auf die Straßen
  • Dreikönigswallfahrt: Orgelmusik und Architektur
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    25.09.2020 07:50
    Evangelium

    Mt 19,27-29

  • Kölner Dom aus Sicht des Chorgestühls
    25.09.2020 10:30
    Gottesdienst

    Pilgermesse des Generalvikaria...

  • Dreikönigsschrein im Kölner Dom
    25.09.2020 18:30
    Gottesdienst

    Dank für alle Alltagshelden

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten