Symbolbild: Goldene Hochzeitsringe auf einem Tablet
Goldene Hochzeitsringe auf einem Tablet in einer Kirche

26.09.2021

Schweizer bei Volksabstimmung deutlich für "Ehe für alle" Nach ersten Hochrechnungen

Die Schweiz erlaubt die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Laut einer ersten Hochrechnung des Umfrageinstituts gfs.bern stimmten 64 Prozent der Schweizer Wahlberechtigten am Sonntag für die "Ehe für alle".

Die Mehrheit der stimmberechtigten Schweizerinnern und Schweizer stimmte für die Legalisierung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Mit einer entsprechenden Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches steht künftig allen Paaren unabhängig vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung die Ehe offen.

Ab wann das neue Gesetz greift, ist noch offen

Mit der Gesetzesvorlage wird homosexuellen Paaren zudem die gemeinsame Adoption von Kindern ermöglicht, verheiratete Frauenpaare erhalten Zugang zur Samenspende. Außerdem verändert die "Ehe für alle" die Rechtslage von Kindern gleichgeschlechtlicher Paare, indem die Elternschaft des nicht biologischen Elternteils ab Geburt anerkannt wird. Wann die Gesetzesänderung in Kraft tritt, muss die Schweizer Regierung noch festlegen.

Bislang konnten gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft eintragen lassen. Obwohl diese eingetragene Partnerschafte in den vergangenen Jahren in einigen Punkten rechtlich der Ehe angenähert wurde, bestanden bis zuletzt noch klare Unterschiede.

Gegner hatten Volksabstimmung durchgesetzt

Die eidgenössischen Räte hatten im Dezember die Vorlage "Ehe für alle" verabschiedet. 2013 hatte die Grünliberale Partei eine parlamentarische Initiative zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare eingebracht. Hintergrund der Volksabstimmung an diesem Wochenende ist eine Initiative der Gegner der "Ehe für alle".

Nach der Zustimmung der beiden eidgenössischen Räte sammelten sie genug Unterschriften, um eine Volksabstimmung durchzusetzen. In den Umfragen vor dem Referendum hatte sich stets eine Mehrheit für die Neuregelung abgezeichnet.

Bischofskonferenz wollte nur kleinere Anpassungen 

Die katholischen Bischöfe in der Schweiz lehnten die Einführung der "Ehe für alle" ab und plädierten stattdessen für Anpassungen der eingetragenen Partnerschaft. Zahlreiche bekannte Schweizer Katholiken und katholische Organisationen stellten sich hingegen hinter die "Ehe für alle", so etwa der Schweizerische Katholische Frauenbund und die Präsidentin des Zürcher Synodalrates, der Exekutive der katholischen Kirche im Kanton, Franziska Driessen-Reding.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 28.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Buchvorstellung: "Haltepunkte - Gott ist seltsam und das ist gut"
  • Corona-Zahlen steigen - Bald Impfung für Kinder unter 12 Jahren?
  • Steuererklärung - jetzt wird es aber wirklich Zeit!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…