Statue mit dem Bildnis der Katharina von Siena
Statue mit dem Bildnis der Katharina von Siena

29.04.2021

Gedenktag der Katharina von Siena Patronin Europas

Viele Ordensleute waren ihren Zeitgenossen und späteren Generationen eine Inspiration für den Glauben. In diesem Jahr übersetzen wir das Denken berühmter Dominikaner in die heutige Zeit. Im April ist Katharina von Siena im Fokus.

Am 29. April feiert ganz Europa eine besondere Dominikanerin: Die Rede ist von Katharina von Siena, die Patronin Europas ist - gemeinsam mit Benedikt von Nursia, Cyrill und Methodius sowie Birgitta von Schweden und Teresia Benedicta vom Kreuz.

Katharina kam schon früh mit dem Dominikanerorden in Kontakt, wollte jedoch keine Nonne werden, die in strenger Klausur lebt. Stattdessen wurde sie Mantellatin, eine Schwester von der Buße des heiligen Dominikus, und hatte so die Möglichkeit, zu den Menschen zu gehen.

Das war ihre große Begabung und ihr Charisma: Sie war bewegt von Gott und suchte deswegen die Nähe zu den Menschen.

Nur Gott gegenüber verpflichtet

Auch wenn die Heilige nicht sehr gebildet war und erst spät das Schreiben lernte, wurde sie doch von den Menschen ernst genommen, denen sie Briefe schrieb. So konnte sie zu Friedensschlüssen in Italien beitragen oder immer wieder auch Gehör beim Papst finden.

Zeit ihres Lebens ließ Katharina sich von nichts und niemandem aufhalten und war nur einem verpflichtet: Gott selber.

Die Heilige kann so auch für uns heute Inspiration und Ansporn sein, weil sie zeigt, dass es nicht darauf ankommt, wer man ist oder was man kann - sondern darauf, wofür man brennt. Sie schien eine unbändige Energie zu haben und äußerte sich zu kirchenpolitischen und gesellschaftlichen Fragen, was für eine Frau ihrer Zeit außerordentlich ungewöhnlich war. Dabei fand sie auch scharfe Worte und stand zu ihrer Meinung. So macht die Heilige Mut, für die eigene Meinung einzustehen.

Durch Hilfe eines Engels entkommen

Sie zeigt aber auch, dass es sich lohnt, hartnäckig zu sein und nicht nachzulassen, auch wenn man nicht immer im ersten Anlauf Gehör findet. Denn es gibt auch die Überlieferungen, dass Katharina wegen ihrer Engagements umgebracht werden sollte. Sie entkam jedoch durch die Hilfe eines Engels - so die Legende - unverletzt.

So setzte die Dominikanerin sich für den Frieden in den verschiedenen italienischen Staaten ein, aber sie wirkte auch auf den Papst ein, der im 14. Jahrhundert in Avignon anstatt in Rom residierte.

Katharina war zugleich eine Frau der Tat, die von der Liebe zu den Menschen bewegt war. Sie hatte einen großen Kreis von Freunden, Schwestern und Brüdern um sich, die ihr sehr am Herzen lagen.

Gleichzeitig pflegte sie Pestkranke, ohne Rücksicht auf ihre eigene Gesundheit, oder begleitete zum Tode Verurteilte zum Schafott.  Damit wird an der Heiligen deutlich: Wer für etwas brennt - und Katharina von Siena sagt über sich selber: "Mein Wesen ist Feuer" - , der ist nicht aufzuhalten und findet einen Platz, um segensreich zu wirken.

Niemand muss in die Geschichte eingehen oder sehr erfolgreich sein.

Katharina erlebte am Ende ihres Lebens, dass sie körperlich sehr krank wurde und die Reform der Kirche nicht so voranging, wie sie es gehofft hatte. Das Scheitern kann durchaus zum Leben dazu gehören und bedeutet nicht, dass alles Engagement umsonst war.

Patronin Europas

Jeder Moment und jeder Einsatz ist wichtig und kann im Augenblick sehr viel für den Nächsten bedeuten. Das große Vertrauen in Gott, das an Katharina deutlich wird, mag uns auch heute zeigen, dass Gott selber es am Ende ist, der sagen kann, ob ein Leben gelungen ist oder nicht.

Als Patronin Europas und als eine Frau, die durch Italien und Frankreich reiste, weist Katharina uns auch darauf hin, wie wertvoll und wichtig ein vereintes Europa ist. Sie setzte sich immer wieder für den Frieden zwischen verfeindeten Parteien ein.

Damit kann sie uns heute ermutigen, sich für den Frieden einzusetzen und den Gedanken eines gemeinsamen Europas stark zu machen. Das gilt besonders in Zeiten, in denen wegen der Pandemie die Reisefreiheit beschränkt ist, das erste Land endgültig aus der Europäischen Union ausgetreten ist und der Nationalismus in einzelnen Staaten Europas wächst.

Kurz gesagt: Katharina kann uns dazu inspirieren, dass auch wir uns immer wieder einsetzen für das, was uns am Herzen liegt - unabhängig davon, ob es jemand hören will oder nicht.

Kerstin-Marie Berretz OP
(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 30.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!