Myanmar, Yangon: Buddhistische Mönche nehmen an einem Protest gegen den Militärputsch teil.
Myanmar, Yangon: Buddhistische Mönche nehmen an einem Protest gegen den Militärputsch teil.
Myanmars Kirche erneuert Aufruf zu gewaltfreiem Widerstand
Eine in Thailand lebende Burmese hält ein Bild von Aung San Suu Kyi

16.02.2021

Weitere Anklage gegen Myanmars Staatsrätin Aung San Suu Kyi Aufstand der Mönche

Neben katholischen Priestern und Ordensleuten schließen sich auch buddhistische Mönche den Protesten gegen den Putsch in Myanmar an. Beim Sturz der Militärregierung im Jahr 2007 hatten sie eine wichtige Rolle gespielt. 

Myanmars vom Militär gestürzte Staatsrätin Aung San Suu Kyi sieht sich einer zweiten Anklage gegenüber. Ein Gericht in der Hauptstadt Naypyidaw habe am Dienstag ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen Corona-Schutzmaßnahmen eröffnet, twitterte der unabhängige Nachrichtensender Myanmar Now.

Suu Kyi steht seit dem Putsch vom 1. Februar unter Hausarrest. Sie sei der Anhörung per Video-Schalte zugeschaltet gewesen, hieß es. Die Militärjunta hatte Suu Kyi zuvor bereits wegen angeblichen illegalen Imports von sechs Funkgeräten angeklagt. Die erste Anhörung in diesem Fall soll an diesem Mittwoch stattfinden.

Auch Mönche schließen sich Protesten an

In Rangun setzte die Bewegung für zivilen Ungehorsam (CDM) auch am Dienstag ihre Proteste gegen das Militär fort. Viele buddhistische Mönche, die bei dem Aufstand 2007 gegen das damalige Militärregime eine führende Rolle spielten, hätten sich der CDM angeschlossen, berichtet Myanmar Now. Bei einer Kundgebung vor der UN-Vertretung in Rangun habe es auf einem Transparent auf Birmanisch und Englisch geheißen: "Mönche wollen keine Militärdiktatur".

Einen weiteren Schwerpunkt der Aktionen bildete am Dienstag die zum Wirtschaftsimperium des Militärs gehörende Myawaddy-Bank. Vor ihr habe sich eine lange Menschenschlange gebildet, die aus Protest gegen den Staatsstreich ihr Geld abheben wollten, berichtet das unabhängige Portal Irrawaddy. Wegen des Ansturms habe die Bank die Kundenzahl auf 200 pro Tag beschränkt; diese dürften umgerechnet nur maximal 3.100 Euro pro Person abheben.

Priester, Ordensfrauen und Laien unter den Demonstranten

Am Sonntag hatten sich in Rangun Hunderte katholische Priester, Ordensfrauen und Laien der CDM angeschlossen. Sie zogen betend und mit Transparenten durch die Stadt wie "Wir unterstützen CDM" oder "Freiheit für Aung San Suu Kyi".

Nach Angaben der "Hilfsorganisation für politische Gefangene in Birma" (AAPP) wurden seit dem Putsch mehr als 420 Menschen verhaftet. Die im thailändischen Grenzort Mae Sot ansässige Organisation wurde von ehemaligen politischen Häftlingen aus Myanmar gegründet.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!