Geschlossene Kirchentür
Geschlossene Kirchentür
Prof. Jan-Heiner Tück
Jan-Heiner Tück, Professor für Dogmatische Theologie an der Universität Wien

18.11.2020

Theologe kritisiert Österreichs Kirche in Corona-Lockdown Verlängerter Arm der Politik?

​Die katholische Kirche in Österreich agiert nach Ansicht des Theologen Jan-Heiner Tück in der Corona-Krise zu verzagt. Angesichts der Einschränkungen für das Glaubensleben befürchtet er einen zunehmenden Säkularisierungsprozess.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Gastbeitrag für das Portal katholisch.de übt Tück Kritik an der Entscheidung der österreichischen Bischöfe, im zweiten Lockdown des Landes bis zum 6. Dezember alle Gottesdienste auszusetzen. Im Maßnahmen-Katalog der österreichischen Regierung sei den Glaubensgemeinschaften ausdrücklich eingeräumt worden, die "religiösen Grundbedürfnisse" der Gläubigen auf ihre Weise zu regeln.

Kritik an der Position der Kirche

"Statt kreativ über Maßnahmen nachzudenken, wie man mit entsprechend nachgebesserten Auflagen öffentliche Gottesdienste auch in Zeiten der Pandemie aufrechterhalten kann, um Orte des Trostes, der geistlichen Stärkung und der Besinnung zu schaffen, wurden die staatlichen Direktiven des Lockdown ohne Vorbehalte übernommen", schreibt der Wiener Theologe. "Der Preis für diese kooperative und staatstragende Haltung ist, dass die Heilsanstalt Kirche so zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik zu werden droht."

Bislang sei keine wissenschaftliche Expertise bekannt geworden, nach der die bisherigen Einschränkungen in der Liturgie nicht ausgereicht hätten, den erforderlichen Gesundheitsschutz zu gewährleisten, so der Theologe. "'Salus animarum suprema lex - das Heil der Seelen ist das oberste Gesetz', heißt das Grundprinzip im katholischen Kirchenrecht. Man könnte fast meinen, die katholischen Bischöfe hätten es angesichts der Pandemie umgeschrieben: 'Salus corporum suprema lex - die körperliche Gesundheit ist das oberste Gesetz'."

Solidarität mit der Gesellschaft

Das Argument, angesichts steigender Corona-Zahlen Solidarität mit der Gesellschaft zu zeigen, nannte Tück nachvollziehbar. "Man kann das Solidaritätsargument aber auch umdrehen und fragen, ob der Entschluss der Bischöfe nicht gerade mangelnde Solidarität mit jenen Gläubigen erkennen lässt, die trotz massiver Einschränkungen in den vergangenen Monaten kirchliche Gottesdienste weiterhin und regelmäßig besucht haben, einfach deshalb, weil für sie die Eucharistie das Grundnahrungsmittel ihrer Existenz ist."

Der Kurs der Bischöfe werde den bereits vorhandenen Säklularisierungsschub massiv befördern, prophezeit Tück. "Schon jetzt wird man illusionslos sagen können: Viele Gläubige werden sich abwenden, Ministranten nicht wiederkommen, Kirchenchöre dauerhaft verstummen."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 14.05.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!