Goulven Jaouen, Bildhauer im "Tal der Heiligen", am 9. September 2020 in Carnoet
Goulven Jaouen, Bildhauer im "Tal der Heiligen", am 9. September 2020 in Carnoet
Touristen besichtigen das Tal der Heiligen am 25. August 2020 in Carnoet.
Touristen besichtigen das Tal der Heiligen am 25. August 2020 in Carnoet.
Goulven Jaouen, Bildhauer im "Tal der Heiligen", arbeitet an einer Bank aus Granit.
Goulven Jaouen, Bildhauer im "Tal der Heiligen", arbeitet an einer Bank aus Granit.
Statue des Heiligen Guirec (Saint Guirec) aus Granit im Tal der Heiligen am 25. August 2020 in Carnoet.
Statue des Heiligen Guirec (Saint Guirec) aus Granit im Tal der Heiligen am 25. August 2020 in Carnoet.

26.09.2020

Bei Carnoet sollen bis zu 1.000 Granitfiguren entstehen Ein Tal der Heiligen in der Bretagne

Die Bretagne galt früher als das "Ende der Welt" - Finistere. Hier ist man bis heute ländlich fromm und auch ein wenig archaisch. Der richtige Ort für ein liebenswertes Projekt: ein Hauch von Osterinsel auf Bretonisch.

Puristen halten für ein touristisches Gimmick, was da nach und nach nahe dem Bretagne-Dorf Carnoet entstanden ist. Aber selbst wenn es so wäre: Das "Tal der Heiligen" ist ein sympathisches Projekt, das die strukturschwache Gegend um eine Attraktion bereichert - und zudem das religiöse Kulturerbe der Region zu bewahren hilft.

Die Bretonen lieben ihre lokalen Heiligen, die zeitlich zurück bis ins frühe Christentum reichen und örtlich bis weit in den iroschottischen Bereich und bis ins Heilige Land ausgreifen. Teils wilde Legenden haben sie zu erzählen, in denen man auch manche Topoi anderer christlicher Heiliger und anderer Heldenfiguren wiedererkennt. Am beliebtesten ist natürlich Maria, die Schutzpatronin der Seefahrer. Um sich ihrer Gunst zu versichern, streichen viele Bretonen bis heute ihre Fensterläden in der Marienfarbe Blau.

Wie das "Tal der Heiligen" in die Bretagne kam

Vor 1.500 Jahren landeten Mönche und Missionare aus Britannien an der Küste der Bretagne. Vor zwölf Jahren, im Sommer 2008, entstand die Idee, alle Heiligen der Bretagne in Stein zu hauen und an einem einzigartigen Ort zu versammeln. Auf bis zu rund 1.000 Monumentalfiguren ist das Projekt angelegt - angeblich rufen die Bretonen sogar 7.777 Heilige an, für alle Angelegenheiten des täglichen Lebens. Inzwischen sind im "Tal der Heiligen" schon mehr als 130 der tonnenschweren, bis zu vier Meter hohen Kolosse aufgestellt.

Das "Tal der Heiligen" (Vallee des Saints) ist eigentlich ein Hügel namens Quenequillec. Denn ursprünglich schwebte dem katholischen Philosophielehrer und Kunstfan Philippe Abjean etwas zwischen dem ägyptischen "Tal der Könige" und den Osterinseln in Polynesien vor, von dem er schon seit Jahren träumte. Gleichgesinnte fand er in dem Bankangestellten Sebastien Minguy und dem Juristen Philippe Hajas, die 2008 den Trägerverein gründeten.

Neun bretonische Kommunen bewarben sich um das Projekt; im September 2009 erhielt der 700-Seelen-Ort Carnoet den Zuschlag: "die ärmste, zentralste und kleinste der Gemeinden", so Abjean. Und noch im Sommer 2009 wurden die ersten sieben Figuren in Auftrag gegeben; jene der sieben heiligen Gründerbischöfe der Bretagne: Paulinus (Pol) Aurelianus, Tugdual von Treguier, Brieuc, Samson von Dol, Malo, Paternus von Vannes und Corentin von Quimper.

Eine "Schule für Monumantalskulptur"

Jedes Jahr werden neue Riesen in Granit gehauen und machen die Landschaft noch fantastischer. Nach und nach werden sie vom Hügel weiter ins Tal hinunterwandern. Führungen im "Tal der Heiligen" finden täglich statt. Im Juni und September kann man den Bildhauern unter freiem Himmel bei der Arbeit zusehen. Geplant ist zudem ein Informations- und Dokumentationszentrum zum bretonischen Hochmittelalter. Und das Konzept kommt an: Wurden im Eröffnungsjahr 2012 noch rund 40.000 Besucher gezählt, kamen 2017 bereits 337.000.

Die Künstler erhalten Sponsorenverträge für "ihren" Heiligen, sind in dessen Rahmen aber recht frei in der Gestaltung. Mindestens zweieinhalb Meter hoch muss die Figur sein, eine dolmen-, also hinkelsteinartige Anmutung haben und den oder die Heilige mit einem Gesicht und typischen Attributen zeigen. Ausgerichtet wird die Figur auf den Ort, dessen (Pfarrei-)Gründung auf sie zurückgeführt wird.

Jedes Jahr stoßen neue Bildhauer dazu. Gründer Philippe Abjean schwärmt, der Hügel von Quenequillec sei "die einzige Schule für Monumentalskulptur in Europa".

Alexander Brüggemann
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 28.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gedenk- & Solidaritätswoche für die Opfer der COVID-19-Pandemie
  • Nachgefragt: Kirchliche Seelsorge am BER startet
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DOMRADIO-Diakon und Kabarettist Willibert Pauels: Was macht der Karnevalist am 11.11.?
  • Erzbischof Schick zum Religionsfreiheitsbericht
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DOMRADIO-Diakon und Kabarettist Willibert Pauels: Was macht der Karnevalist am 11.11.?
  • Erzbischof Schick zum Religionsfreiheitsbericht
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Berliner Prälat Karl Jüsten über Andacht für Thomas Oppermann im Bundestag
  • Pfarrer Stefan Wißkirchen (Hochschulpfarrer in Düsseldorf) über Uni-Start
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Berliner Prälat Karl Jüsten über Andacht für Thomas Oppermann im Bundestag
  • Pfarrer Stefan Wißkirchen (Hochschulpfarrer in Düsseldorf) über Uni-Start
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…