Blick auf die Hagia Sophia in Istanbul
Blick auf die Hagia Sophia in Istanbul
Erdogan besucht Hagia Sophia
Erdogan besucht Hagia Sophia

02.08.2020

Ex-Botschafter kritisiert Umwandlung der Hagia Sophia Fehlende Abstimmung bei Vorgehen zu Hagia Sophia

Die Türkei hätte die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee international abstimmen sollen - das sagt der ehemalige Türkei-Botschafter Erdmann. Er respektiere die Souveränität der Türkei, halte ihr Vorgehen aber für "seltsam".

Die Umwandlung der Hagia Sophia in Istanbul von einem Museum in eine Moschee hätte aus Sicht des ehemaligen deutschen Botschafters in der Türkei, Martin Erdmann, international abgestimmt werden sollen. Es sei "seltsam", dass Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und das Justizsystem diese Entscheidung so getroffen hätten, sagte Erdmann im Interview der Woche des Deutschlandfunk, das am Sonntag ausgestrahlt wird.

Die Hagia Sophia ist Weltkulturerbe - "und wenn ein souveräner Staat wie die Türkei eine solche Entscheidung trifft, wäre dieses Land klug beraten gewesen und seine Führung, diese Konversion doch international abzustimmen", sagte Erdmann. "Unter vollem Respekt der Souveränität, keine Frage, aber doch abzustimmen, denn Alleingänge dort, wo die internationale Gemeinschaft das Weltkulturerbe verortet, sind nicht zielführend." Es sei an den Reaktionen weltweit zu sehen, zu welcher "Verstimmung" das Vorgehen geführt habe.

Die Hagia Sophia ist wieder Moschee

Das erste Freitagsgebet fand am 24. Juli in der Hagia Sophia statt. Sie war 537 als Reichskirche des griechisch-orthodoxen Kaiserreichs Byzanz geweiht geworden und die größte Kirche des Christentums. Nach der Eroberung Konstantinopels, dem heutigen Istanbul, durch die Osmanen, wurde sie 1453 zur Moschee umgewandelt.

Der laizistische Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk machte das Gotteshaus 1934 zum Museum. Am 10. Juli 2020 hob das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei den bisherigen Status auf. Erdogan unterzeichnete ein Dekret zur künftigen Nutzung als Moschee.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 11.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Malteser helfen in Beirut
  • Ausbruch im Mutterkloster: Corona -Virus bei den Franziskanern in Assisi
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…