Frauen verkaufen Mundschutz und Handschuhe in Nigeria
Frauen verkaufen Mundschutz und Handschuhe in Nigeria

12.06.2020

Gouverneure rufen Notstand in Nigeria aus Zunahme von Vergewaltigungen

Nigerias Gouverneure haben wegen der starken Zunahme von Vergewaltigungen während der Coronakrise den Notstand erklärt. Die Entscheidung kam nach Protesten von Frauen.

Dieser gelte für alle Formen sexueller und geschlechterbasierter Gewalt, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Gouverneure aller 36 Bundesstaaten, aus der die nigerianische Zeitung "Vanguard" am Freitag zitierte. Die Polizei riefen die Gouverneure auf, verstärkt gegen Täter vorzugehen. Zudem solle in allen Bundesstaaten ein Täterregister aufgebaut werden.

Entscheidung kam nach Protesten von Frauen

Mit ihrer Entscheidung in einer Telekonferenz am Donnerstag reagierten die Gouverneure auf wachsende Proteste vor allem von Frauen. Diese hatten beklagt, dass die Zahl von Vergewaltigungen während der Ausgangssperre im Land drastisch zugenommen hatten.

Mehrere Fälle der vergangenen Wochen, in denen junge Studentinnen missbraucht und dann getötet worden waren, hatten im ganzen Land für Empörung gesorgt. So war die 22-jährige Uwaila Vera Omozuwa in einer Kirche ihrer Heimatstadt Benin City vergewaltigt und getötet worden, in die sie sich zum Lernen zurückgezogen hatte.

Sexuelle Gewalt hat sich während Corona-Pandemie verschlimmert

Die nigerianische Frauenrechtgruppe WARN nannte die jüngsten Vorfälle lediglich eine Zuspitzung des weit verbreiteten Umgangs mit Frauen und Kinder. Der Beschluss der mächtigen Gouverneure sieht vor, Verfahren gegen mutmaßliche Vergewaltiger zu beschleunigen und Frauen und Kinder künftig besser zu schützen. Dazu müssen die Bundesstaaten jetzt Gesetze erlassen. Zudem soll mehr Geld für Prävention und Opferhilfe bereitgestellt werden.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorger kümmern sich um Gemeinden, in denen Fälle sexualisierter Gewalt bekannt werden
  • Wie steht es um den Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten?
  • So kämpft sich die Kirchenmusik durch die Krise
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorger kümmern sich um Gemeinden, in denen Fälle sexualisierter Gewalt bekannt werden
  • Wie steht es um den Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten?
  • So kämpft sich die Kirchenmusik durch die Krise
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kuba - Impfparadies und Medizinhölle zugleich
  • Wie geht Taufe in der Corona-Pandemie?
  • Kardinal Woelki zu Besuch im Altenheim
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kuba - Impfparadies und Medizinhölle zugleich
  • Wie geht Taufe in der Corona-Pandemie?
  • Kardinal Woelki zu Besuch im Altenheim
18:30 - 20:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!