Ex-Chef der vatikanischen Kinderklinik unter Druck
Keine Kreuze in einem Wiener Krankenhaus?

27.02.2020

Theologe Tück gegen "Privilegierung der Religionslosen" "Politik der weißen Wand"

In der Debatte um das Nicht-Anbringen von Kreuzen in einem Wiener Krankenhaus warnt der katholische Theologe Jan-Heiner Tück: Die völlige Tilgung religiöser Symbole aus dem öffentlichen Raum sei eben keine Neutralität des Staates.

Stattdessen sei sie eine "Privilegierung der Religionslosen", schreibt Tück in einem Gastbeitrag für die österreichische Zeitung "Die Presse" (Mittwoch). Auf der anderen Seite greife aber auch jene Position zu kurz, die das Kreuz nur als "Kultur- und Geschichtssymbol" und Identitätsmarker begreife, so der deutsche Theologe, der an der Wiener Universität Dogmatik und Dogmengeschichte lehrt.

"Esoterische Ersatzsymbole"

Tück bezweifelt, dass sich Anders- oder Nichtgläubige notwendigerweise durch Kreuze diskriminiert fühlen müssten. Das sei nicht erwiesen. Zudem bleibe eine "Leerstelle", die es zu füllen gelte - im Fall des Wiener Krankenhauses Nord etwa durch große Aufkleber mit einem Birkenwald, wie der ORF berichtete.

Er habe seine Zweifel, so Tück, ob durch solche "esoterischen Ersatzsymbole, die keine Tradition haben und kaum zu denken geben", tatsächlich die Sinngehalte aufgefangen würden, die das Kreuz auch für Menschen bereithalte, die keiner Religion angehören.

Mehr als ein kulturelles Zeichen

Kritisch äußerte sich der Theologe auch über jene, die das Kreuz im Gegenzug als "Sinngaranten der österreichischen Kultur" und als Wertressource für die Zukunft verteidigten. Das Kreuz sei mehr als ein kulturelles Zeichen, sondern diene gerade in Krankenhäusern als gedanklicher "Anstoß", so Tück.

Das Kreuz mache die Realität des Todes sichtbar, die ansonsten lieber verdrängt werde. Indem es die Leidensgeschichte des gekreuzigten Jesus in den Mittelpunkt rücke, könne es als "Zeichen des Lebens" und der Hoffnung auf Rettung gerade auch in Grenzsituationen verstanden werden.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 09.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Zehn Tage Quarantäne wegen einer einzigen Minute
  • 60 Jahre Jim Knopf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…