Ein kleines Kind spielt mit einem Eimer Wasser in Beira, Mosambik
Ein kleines Kind spielt mit einem Eimer Wasser in Beira, Mosambik
Dieter Wenderlein, deutscher Sprecher der Gemeinschaft Sant'Egidio
Dieter Wenderlein, deutscher Sprecher der Gemeinschaft Sant'Egidio
Verteilung von Hilfsmitteln an Opfer des Zyklons
Verteilung von Hilfsmitteln an Opfer des Zyklons
Verteilt werden hauptsächlich Lebensmittel, Wasserdesinfektionstabletten, Seife und Kleidung
Verteilt werden hauptsächlich Lebensmittel, Wasserdesinfektionstabletten, Seife und Kleidung

02.04.2019

Sant'Egidio leistet Katastrophenhilfe in Mosambik und Malawi "Die Zeichen der Hoffnung sind da"

Rund drei Millionen Menschen sind von den Folgen des Zyklons Idai betroffen. Vor allem für Kinder ist die Gefahr, sich an Krankheiten anzustecken, groß. Die Gemeinschaft Sant'Egidio unterstützt den Wiederaufbau. 

DOMRADIO.DE: Wie stellt sich die Lage momentan in Mosambik und in der Region dar?

Dieter Wenderlein (Deutscher Sprecher der Gemeinschaft Sant'Egidio): Die Lage in Mosambik klärt sich zum Glück. Wir bekommen jetzt zuverlässige Informationen, was die ersten anderthalb Wochen nicht der Fall war. Das Wasser geht aus den Überschwemmungsgebieten zurück. In der Stadt Beira werden die Schäden an den Häusern immer sichtbarer. Wir sind sozusagen in einer Phase, wo wir erkennen, wie schwer die Schäden sind und was der Bedarf ist. Es ist ganz viel Nothilfe nötig. Zum Glück breitet sich in manchen Orten auch ein bisschen Hoffnung aus, dass das Leben weitergeht. Es bewegt sich ganz viel, die Situation ist jeden Tag verschieden.

DOMRADIO.DE: Sie sagen, Nothilfe ist gerade gefragt. Sind denn die Regionen überhaupt zugänglich? Wie können Sie sich da fortbewegen und den Menschen zur Hilfe kommen?

Wenderlein: Seit knapp anderthalb Wochen ist Beira wieder über eine Staatsstraße erreichbar, auch der Hafen ist zum Glück wieder anlaufbar. Es kommen Schiffe mit Hilfslieferungen aus Maputo an. Uns ist es gelungen, einen großen 30-Tonnen-LKW aus Maputo mit Hilfsgütern nach Beira zu bringen. Seit einigen Tagen machen wir Hilfsverteilungen mit Lebensmitteln, Seife, Zelte, Medikamente und Verbandsmaterial für die Verwundeten, mit denen wir 5.000 bis 6.000 Leute an einem Tag erreichen können.

DOMRADIO.DE: Hunderttausende Menschen in Mosambik, Malawi und Simbabwe sind durch die Überschwemmungen obdachlos geworden. Das melden zumindest die Vereinten Nationen. Kann denn vereinzelt schon mit Aufbauarbeiten begonnen werden?

Wenderlein: Nein, in Beira noch nicht. Davon sind wir noch lange entfernt. Jetzt müssen erst die Schäden dokumentiert werden. Das wird mit Sicherheit noch Wochen, wenn nicht Monate dauern, bis systematische Aufbauarbeit geleistet werden kann.

Im Moment steht wirklich noch die Nothilfe, die Eindämmung der Cholera und so weiter im Vordergrund.

DOMRADIO.DE: Sie richten einen deutlichen Appell an den Norden der Welt: Großzügigkeit sei jetzt gefragt. Ist für Sie Europa mit verantwortlich für diese Naturkatastrophe?

Wenderlein: Ich denke, dass wir im Norden mit unserer Lebensweise auch verantwortlich dafür sind. Beira ist seit Jahren bekannt als eine Stadt, die vom Klimawandel steigenden Meeresspiegel bedroht ist, weil weite Teile der Stadt und der Umgebung unter dem Meeresspiegel liegen. Ich will nicht sagen, dass es eine Katastrophe mit Ankündigung war. Aber es kann prophylaktisch viel mehr getan werden als getan wurde, um solche Katastrophen in der Zukunft zu vermeiden. Da sind wir im reichen Norden gefragt, einen Beitrag zu leisten.

DOMRADIO.DE: Bei all dem Schreck, den die Bilder und die Nachrichten aus dieser Region auch bei uns auslösen - können Sie auch von Zeichen der Hoffnung berichten? 

Wenderlein: Die Zeichen der Hoffnung sind da: Die Felder sind vom Wasser befreit. Jetzt muss der Schlamm und so weiter weggebracht werden, damit wieder angebaut werden kann. Wir sehen bei den Leuten schon auch eine Zuversicht. Wir beginnen in den nächsten Tagen damit, eine provisorische Schule in einem großen Zelt einzurichten, damit das Leben sich wieder normalisiert. Damit die Kinder von der Straße wegkommen und sie weiter in die Schule gehen können, auch wenn das alles nur provisorisch ist.

Die Aufbruchstimmung ist da und wir müssen dazu beitragen, dass sie sich weiter konkretisiert.

 

Die Gemeinschaft Sant'Egidio mit einer Spende für die Opfer des Zyklons in Mosambik und Malawi unterstützen:

Gemeinschaft Sant’Egidio e.V.
LIGA Bank
IBAN: DE71 7509 0300 0003 0299 99
BIC: GENODEF1M05
Stichwort: 19/34 Nothilfe Mosambik Malawi

(DR)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.11.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff