Eine für eine Bestattung vorbereitete Urne
Eine für eine Bestattung vorbereitete Urne

22.02.2019

Österreichs Kirche mit Richtlinien zu Feuer- und Naturbestattung Die letzte Ruhestätte

Österreichs katholische Bischöfe haben neue Richtlinien zu Feuer- und Naturbestattungen veröffentlicht. Darin räumen sie den Gläubigen das Recht ein, "über eine Feuerbestattung selber zu entscheiden".

Allerdings dürfe ihnen oder ihren Hinterbliebenen daraus kein Nachteil erwachsen. Voraussetzung sei, dass die Gründe ihrer Entscheidung "nicht dem christlichen Glauben widersprechen".

Keine christliche Option seien hingegen ein anonymes Verstreuen von Asche in der Natur, in der Luft oder auf dem Wasser, ebenso wie das Aufstellen der Urne in einem Privathaus oder einer Wohnung, die Beisetzung im privaten Garten oder das Aufteilen der Asche in mehrere Erinnerungsgegenstände.

Beisetzungsorte sind beständig

In der Verordnung heißt es grundsätzlich: "Beisetzungsorte sind beständig - also wiederauffindbar, allgemein zugänglich, erlauben eine Möglichkeit zum Gedenken und zum Gebet, die Namen der Toten können hinterlassen oder verzeichnet werden, die Errichtung eines christlichen Zeichens auf dem Areal ist möglich. Die Segnung der einzelnen Grabstellen ist empfohlen."

Die Bischöfe halten weiter fest, dass der Anspruch eines Katholiken auf die Feier der Totenliturgie auch dann nicht erlösche, "wenn seine Hinterbliebenen bei der Wahl der Bestattungsform oder des Bestattungsortes keine Rücksicht auf die kirchlichen Normen nehmen".

Begräbnisriten in Anwesenheit des Sargs mit dem Leichnam zu feiern, sei unabhängig von der Bestattungsform nachdrücklich und generell zu empfehlen.

Hat vor der Einäscherung kein Gottesdienst stattgefunden, soll dieser laut den neuen Richtlinien in Anwesenheit der Urne gefeiert werden.

Beisetzungsort für Urnen vorzugsweise die Erde

Der Anspruch des kirchlichen Handelns im Umgang mit einer Aschenurne sei derselbe wie im Umgang mit einem Leichnam. Zudem, so die Bischöfe, gehe es um die Pietät, also den Schutz der Ehre des Verstorbenen und die Wahrung der Totenruhe, die auch für die Asche gelte.

Auf kirchlichen Friedhöfen sei der Beisetzungsort für Urnen vorzugsweise in der Erde. Im städtischen Raum könne stattdessen über die Errichtung von Aufbewahrungsplätzen in Kirchen nachgedacht werden. Die Bischöfe reagieren mit den Richtlinien auch auf den Trend, Urnen auf Wiesen- und Waldflächen oder in parkähnlichen Anlagen beizusetzen. Eine solche Bestattungsform schließe eine kirchliche Präsenz nicht sofort aus; es müsse vielmehr der Einzelfall geprüft werden.

Die katholischen Bischöfe Deutschlands hatten 2005 eine Broschüre zur Bestattungskultur veröffentlicht. Darin sprechen sie sich dafür aus, grundsätzlich am Friedhof als "Stätte des Gedenkens und der Trauerkultur" festzuhalten. Christen sollten Formen der Grabgestaltung finden, die zeigten, dass der Tod nicht das letzte Wort über das Leben habe. Trauer und Erinnerung bräuchten Rituale und konkrete Orte.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 11.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Malteser helfen in Beirut
  • Ausbruch im Mutterkloster: Corona -Virus bei den Franziskanern in Assisi
  • So war der Laurentius-OpenAir-Gottesdienst in Wuppertal
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Perspektivwechsel in der Corona-Krise
  • Gedenktag der hl. Klara von Assisi
  • Happy Birthday, DOMRADIO!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Perspektivwechsel in der Corona-Krise
  • Gedenktag der hl. Klara von Assisi
  • Happy Birthday, DOMRADIO!
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Was ist von Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat zu erwarten?
  • Sterben die Pfarrhaushälterinnen aus?
  • 9. Orgelfeierstunde im Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Was ist von Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat zu erwarten?
  • Sterben die Pfarrhaushälterinnen aus?
  • 9. Orgelfeierstunde im Kölner Dom
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Franziskaner über die Quarantäne im Kloster von Assisi
  • Malteser International leisten Hilfe in Beirut
  • Perspektivwechsel in der Corona-Krise
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…