Teilnehmer einer Wahlkampfveranstaltung kommen mit Plakaten des nigerianischen Präsidentschaftskandidaten Abubakar (r)
Teilnehmer einer Wahlkampfveranstaltung kommen mit Plakaten des nigerianischen Präsidentschaftskandidaten Abubakar (r)

17.02.2019

Kritik und Enttäuschung in Nigeria Neuer Anlauf für Wahlen

Präsidentschaftswahlen, die Zweite: So könnte es am kommenden Samstag in Nigeria lauten. Mittlerweile hat sich wegen der verschobenen Wahlen sogar die EU-Wahlbeobachtermission zu Wort gemeldet.

Nach der überraschenden Verschiebung der Wahlen in Nigeria hat sich die EU-Wahlbeobachtermission an Nigeria gewendet. Sie mahnte am Wochenende in Abuja die Bevölkerung zu Ruhe. Zugleich riefen die EU-Vertreter die Unabhängige Nationale Wahlkommission INEC auf, sich strikter an Termine zu halten und die Vorbereitungen transparenter zu machen.

Die INEC hatte den Termin für die Präsidentschafts-, Parlaments- und Senatswahlen in dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas sechs Stunden vor Öffnung der Wahllokale vom 16. auf den 23. Februar verschoben. Als Grund für den Schritt nannte der INEC-Vorsitzende Mahmood Yakubu logistische Schwierigkeiten. Die Gouverneure und Landesparlamente sollen am 9. März gewählt werden.

"Ich war bereit zu wählen"

Die Verschiebung sorgte überall im Land für große Enttäuschung. "Ich war bereit zu wählen. Es wäre etwas anderes gewesen, wenn man das zwei oder drei Tage früher entschieden hätte", sagte der Bischof von Yola, Stephen Dami Mamza, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Der Bischof von Maiguduri, Oliver Dashe Doeme, sprach von einem "Rückschritt für unser Land". Er sei "unglücklich" mit der Entscheidung. "Ich sehe keinen Grund dafür."

In der Hauptstadt Abuja gaben sich unterdessen die beiden großen Parteien, der All Progressives Congress (APC) von Präsident Muhammadu Buhari und die Oppositionspartei People's Democratic Party (PDP), deren Spitzenkandidat Atiku Abubakar ist, gegenseitig die Schuld für den geplatzten Wahltermin.

Kein Einzelfall in Nigeria

In der Vergangenheit gab es bereits ähnliche Vorkommnisse in Nigeria. Vor vier Jahren wurde der Termin um sechs Wochen nach hinten verlegt. 2011 sagte der damalige INEC-Vorsitzende, Attahiru Jega, die Wahlen ebenfalls kurzfristig ab. Insgesamt sind diesmal mehr als 84 Millionen Wähler registriert, so viele wie nie zuvor in Nigeria. Der künftige Präsident soll am 29. Mai vereidigt werden.

(KNA)

Mit Schwester Katharina durch die Fastenzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit sprituellen Impulsen durch die Fastenzeit.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.03.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Weltglückstag: Sind Ehepaare heute glücklicher?
  • Katholische Gemeinde setzt sich gegen Wohnraummangel ein
  • Gärtnern und beten: Lasset uns Beeten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach Zyklon in Mosambik: Caritas International gibt Nothilfe
  • House of One: Interreligiöses Friedensgebet für Christchurch
  • Keine Prophezeiung ohne Berg: Ist Greta Thunberg eine Prophetin?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach Zyklon in Mosambik: Caritas International gibt Nothilfe
  • House of One: Interreligiöses Friedensgebet für Christchurch
  • Keine Prophezeiung ohne Berg: Ist Greta Thunberg eine Prophetin?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff