Teilnehmer einer Wahlkampfveranstaltung kommen mit Plakaten des nigerianischen Präsidentschaftskandidaten Abubakar (r)
Teilnehmer einer Wahlkampfveranstaltung kommen mit Plakaten des nigerianischen Präsidentschaftskandidaten Abubakar (r)

16.02.2019

Wahlkampf ohne Inhalt und Begeisterung Wer wird neuer Präsident Nigerias?

Mehr als 84 Millionen Wähler waren aufgerufen, am Samstag in Afrikas einwohnerreichstem Staat einen neuen Präsidenten zu wählen. Doch dann kam alles erst einmal anders.

Schon wieder sind die Wahlen in Nigeria verschoben worden. Ursprünglich sollte am Samstag ein neuer Präsident gewählt werden. Wenige Stunden vor Öffnung der Wahllokale wurden die Wahlen um eine Woche verschoben.

Mehrere katholische Bischöfe reagierten darauf mit Unverständnis und Enttäuschung. Falls die Verschiebung jedoch zu mehr Fairness und besseren Ergebnissen führt, sei der Schritt wohl unvermeidbar, räumte der Bischof von Yola, Stephen Dami Mamza ein.

Warum die Wahlen wichtig sind

Ya'u Umar Bakar Daura sitzt vor seinem Lehmhaus zehn Kilometer außerhalb des Provinzstädtchens Daura. Ab und zu blinzelt er verächtlich auf die andere Straßenseite hinüber. Dort flattern seit kurzem in einem Baum Plakate von Präsidentschaftskandidat Atiku Abukar (72) von der People's Democratic Party (PDP). "Was dieser Unsinn soll, weiß ich nicht", sagt er kopfschüttelnd - und beeilt sich, eigene Plakate aus dem Haus zu holen. Darauf zu sehen sind der amtierende Präsident Muhammadu Buhari (76) und das Logo des All Progressives Congress (APC).

Beide Kandidaten werden sich wohl am Samstag ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Präsidentschaft in Nigeria liefern. Sicher ist nur, dass die übrigen Kandidaten - die unabhängige nationale Wahlkommission INEC hatte im Januar 73 zugelassen - keinen Einfluss auf den Ausgang haben dürften.

"Enttäuschendster Wahlkampf, den ich je gesehen habe"

Ya'u Umar Bakar Daura ist seit Jahren Buhari-Anhänger. Beide stammen aus Daura im Bundesstaat Katsina. Von Silvester 1983 bis 1985 war Buhari bereits Militärherrscher. Ya'u Umar Bakar Daura hat sich einer der zahlreichen Unterstützergruppen für Buhari und Vize Yemi Osinbajo angeschlossen. Sie hängen Plakate auf, organisieren Treffen und Kundgebungen.

Die größte versammelte sich am vergangenen Samstag in der Wirtschaftsmetropole Lagos. APC-Anhänger füllten das Stadion in Surulere, in dem mehr als 24.000 Menschen Platz haben. Die Regierung sperrte 18 Straßen.

Auf Bildern und in kleinen Videos sieht die Kampagne beeindruckend aus. Doch Jude Udo Ilo, Landesleiter der nichtstaatlichen Organisation Osiwa (Open Society Initative for West Africa) in der Hauptstadt Abuja sagt: "Das ist der enttäuschendste Wahlkampf, den ich je gesehen habe. Ich kann mich noch an die Lieder der Kandidaten in den 80er und 90er Jahren erinnern. Was jetzt gesungen wird, weiß ich nicht." Seine Sorge: Statt auf die Motivation der Wähler zu vertrauen, könnten die Kandidaten andere, unsaubere Wege verfolgen, um die Wahlen zu gewinnen.

Bischöfe riefen gegen Manipulation auf

Stimmenkauf und Betrug sind weit verbreitete Bedenken. Und je näher der Wahltag rückt, desto stärker werden sie. Vergangene Woche forderten die katholischen Bischöfe aus dem Südwesten Nigerias die Regierung auf, die Arbeit der Wahlkommission nicht zu beeinflussen.

Der INEC-Vorsitzende Mahmood Yakubu betonte vor Journalisten in Abuja, die Wählerkarten könnten gar nicht manipuliert werden. Doch bedenkliche Vorfälle nehmen zu. Am Wochenende gingen in den Bundesstaaten Plateau und Abia zwei INEC-Büros in Flammen auf.

Dass der Wahlkampf aktuell so ruhig ist, liegt auch an einer gewissen Behäbigkeit des Amtsinhabers. Buhari betont in seinem Wahlprogramm zwar, dass er seine drei Kernziele von 2015 - Korruptionsbekämpfung , soziale Stabilisierung und Sicherung des Nordostens - erreicht habe.

Angriffe von Boko Haram nehmen zu

Tatsächlich fällt seine Bilanz eher mager aus. So nehmen die Angriffe von Boko Haram am Tschadsee wieder zu. Nach Informationen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) wurden Ende Januar in der Stadt Rann in Borno erneut 60 Menschen umgebracht. Laut nigerianischer Armee gibt es dafür aber keine Belege.

Auch das Wirtschaftswachstum ist in der Buhari-Ära eingebrochen. Lag das Bruttoinlandsprodukt unter Vorgänger Goodluck Jonathan (PDP) 2014 noch bei 568,5 Milliarden US-Dollar, waren es drei Jahre später nur noch 375,8 Milliarden Dollar. Die Inflationsrate beträgt mehr als 11 Prozent.

Die Stärkung der Wirtschaft ist das Hauptziel von Herausforderer Atiku, der von 1999 bis 2007 schon einmal Vizepräsident war und bei der vergangenen Wahl noch Buhari unterstützte. Wie dieser stammt auch er aus dem Norden. Er ist Muslim, hat vier Frauen; die Rede ist von 28 Kindern.

"Atiku wird Arbeitslätze schaffen"

Seit den 70er Jahren hat er sich ein Wirtschaftsimperium mit Unternehmen im Öl- und Gassektor sowie im Logistikbereich aufgebaut. Über Atikus Vermögen gibt es keine zuverlässigen Zahlen. In seinem Heimatdorf Kojoli im Bundesstaat Adamawa sagt Bezirksleiter Kabiru Hayatu: "Atiku wird Arbeitsplätze schaffen."

Neben der Sicherung des Nordostens und der Verbesserung der Infrastruktur ist das eine der Kernaufgaben für den künftigen Präsidenten. Laut der Weltarmutsuhr leben in Nigeria aktuell mehr als 91 der rund 190 Millionen Einwohner in extremer Armut.

Von Katrin Gänsler

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Die Welt besser zurücklassen": Pfadfinder bei der 72-Stunden-Aktion
  • Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff