Es wird immer leerer in Klassenzimmern katholischer US-Schulen
Die US-amerikanische Fahne neben einem Kruzifix
Ehemaliger Kardinal Theodore Edgar McCarrick
Ehemaliger Kardinal Theodore Edgar McCarrick

16.02.2019

Papst hat Ex-Kardinal aus Klerikerstand entlassen Washington hofft auf Heilungsprozess

Nachdem Papst Franziskus den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick aus dem Klerikerstand enthoben hat, meldet sich seine frühere Erzdiözese zu Wort. Darin blickt sie vor allem nach vorn.

Wenige Tage vor dem Vatikan-Gipfel zu Missbrauch hat Papst Franziskus den früheren Washingtoner Erzbischof Theodore McCarrick aus dem Klerikerstand entlassen. Für Geistliche ist das die im Kirchenrecht vorgesehene Höchststrafe. Die Entscheidung gab der Vatikan am Samstag bekannt. McCarrick wurde demnach des sexuellen Fehlverhaltens mit Minderjährigen und Erwachsenen in Verbindung mit Machtmissbrauch für schuldig befunden, außerdem des Missbrauchs des Beichtsakraments.

Der 88-Jährige ist der höchste katholische Würdenträger der Neuzeit, der aus dem Priesterstand entlassen wird. Im Juli 2018 hatte McCarrick bereits seine Kardinalswürde verloren.

Missbrauch wird wahrgenommen

Der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, Kardinal Daniel DiNardo, sprach in einer ersten Reaktion von einem "starken Signal, dass Missbrauch nicht hingenommen wird". DiNardo weiter: "Kein Bischof, egal wie einflussreich, steht über dem Kirchenrecht." Das Erzbistum Washington teilte mit, man hoffe, die Entscheidung aus dem Vatikan trage zu einem "Heilungsprozess" bei allen Betroffenen von Missbrauch bei.

Der Leiter des Kinderschutzzentrums an der Päpstlichen Universität Gregoriana, Hans Zollner, sagte der katholischen Wochenzeitung "The Tablet", der Vatikan habe eine "sehr starke Entscheidung" getroffen. "Sie zeigt, dass die Verfahren in Gang gesetzt werden, auch wenn es sich um einen Kardinal handelt", so der Jesuit. James Grein, eines von McCarricks Opfern, zeigte sich erleichtert. Er betonte zugleich: "Nichts kann mir meine Kindheit zurückbringen."

Papst will Schlussstrich setzen

Der ehemalige Erzbischof von Washington (2001-2006) hatte zwischen 1970 und 1990 Priesteramtskandidaten zum Sex verführt und mindestens zwei Minderjährige missbraucht. Er lebt inzwischen in einem Kapuzinerkloster im US-Bundesstaat Kansas und durfte sein Priesteramt nicht mehr ausüben, bis die Anschuldigungen in einem kirchenrechtlichen Prozess geklärt waren. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen.

Wie die Glaubenskongregation weiter mitteilte, hatte die Behörde ihr Urteil bereits am 11. Januar gefällt. Ein Widerspruch McCarricks wurde zwei Tage später beraten, aber abgelehnt. Diese Entscheidung wurde McCarrick demnach am Freitag mitgeteilt, nachdem der Papst als letzte Autorität das Urteil bestätigte. Ein neuerlicher Widerspruch ist nicht zugelassen.

Aus vatikanischen Kreisen ist zu hören, dass Franziskus den aufsehenerregenden Fall vor dem Anti-Missbrauchsgipfel ab Donnerstag geklärt haben wollte. Angeordnet hatte er die gründliche Untersuchung aller Akten zum Fall McCarrick im vergangenen Sommer.

Die Causa McCarrick

Geboren am 7. Juli 1930 in New York, wurde Theodore McCarrick 1958 zum Priester geweiht. Er machte zunächst Karriere im Bildungsbereich und wurde 1977 Weihbischof in New York. 1981 wechselte er als Diözesanbischof ins neu gegründete Bistum Metuchen und 1986 als Erzbischof nach Newark. Von 2001 bis 2006 war er Erzbischof im Hauptstadtbistum Washington. Im Februar 2001 ernannte Papst Johannes Paul II. McCarrick zum Kardinal.

McCarrick war wegen seines sozialen Engagements, seines diplomatischen Geschicks und seiner exzellenten Verbindungen zum politischen und gesellschaftlichen Establishment bekannt. In seiner Zeit in Washington galt er als engagierter Kämpfer gegen den Missbrauch und hatte Anteil an der "Null-Toleranz"-Politik gegen übergriffige Priester.

Erklärung der Glaubenskongregation zum Urteil gegen McCarrick 

"Am 11. Januar 2019 hat der Kongress der Glaubenskongregation zum Abschluss eines Strafprozesses ein Dekret erlassen, dass Theodore Edgar McCarrick, den emeritierten Erzbischof von Washington D.C., folgender Vergehen als Kleriker für schuldig befindet: Verführung zu Verstößen gegen das sechste Gebot bei Gelegenheit der Beichte, Verstöße gegen das sechste Gebot mit Blick auf Minderjährige und Erwachsene in Verbindung mit dem Strafverschärfungsgrund des Machtmissbrauchs. Die Versammlung verhängte über ihn die Strafe der Entlassung aus dem Klerikerstand.

Am 13. Februar 2019 beriet die Ordentliche Versammlung der Glaubenskongregation über den Einspruch, den er (McCarrick; Anm. d. Redaktion) gegen die Entscheidung eingelegt hatte. Nach Beratung der in dem Einspruch vorgebrachten Argumente bestätigte die Ordentliche Versammlung das (ursprüngliche; Anm. d. Redaktion) Dekret des Kongresses. Diese Entscheidung wurde Theodore McCarrick am 15. Februar mitgeteilt. Der Heilige Vater hat die Endgültigkeit dieser gesetzmäßigen Entscheidung bestätigt, die damit zu einer 'res iudicata' wird, d.h. keine weitere Berufung zulässt."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pfadfinder in Solingen bauen Liebfrauenkirche im Computerspiel Minecraft
  • Kölner Stadtdechant Monsignore Robert Kleine über Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
  • Essener Generalvikar Klaus Pfeffer über seine Corona-Infektion
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geigenbaumeister Martin Schleske begegnet Gott im Klang
  • Zum Holocaust-Gedenktag: Die "#IRemember Wall" von Yad Vashem
  • Heute vor einem Jahr: die allererste Corona-Infektion in Deutschland
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geigenbaumeister Martin Schleske begegnet Gott im Klang
  • Zum Holocaust-Gedenktag: Die "#IRemember Wall" von Yad Vashem
  • Heute vor einem Jahr: die allererste Corona-Infektion in Deutschland
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Müssen wir unsere Wirtschaft neu denken?
  • "Reginas Erbinnen": wenn Frauen geistliche Ämter übernehmen
  • #beziehungsweise - Kampagne zu jüdisch-christlichen Beziehungen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Müssen wir unsere Wirtschaft neu denken?
  • "Reginas Erbinnen": wenn Frauen geistliche Ämter übernehmen
  • #beziehungsweise - Kampagne zu jüdisch-christlichen Beziehungen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Müssen wir unsere Wirtschaft neu denken?
  • Pfadfinder in Solingen bauen Liebfrauenkirche bei Minecraft
  • Essener Generalvikar Klaus Pfeffer hat Corona
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!